Synovialflüssigkeitsanalyse, eine genaue Methode zur Erkennung der Ursachen von Arthritis

Die Analyse der Synovialflüssigkeit, auch als Gelenkanalyse bekannt, ist eine Methode, die Ärzten helfen kann, die Ursache einer Gelenkentzündung genauer zu diagnostizieren. Synovialflüssigkeit ist von Natur aus in jedem Gelenk vorhanden, da ihre Funktion darin besteht, zu schmieren, damit sie sich flexibler bewegen kann. Entzündungen treten häufig mit zunehmendem Alter auf. Frühe Symptome von Gelenkproblemen sind im Allgemeinen eingeschränkte Bewegung, Schmerzen und Steifheit. Bei häufigen Gelenkproblemen wie: Arthritis, Die Entzündung tritt an der Stelle der Synovialflüssigkeit auf.

Analyseprozess der Synovialflüssigkeit

Bei Entzündungen und Schmerzen in den Gelenken führt der Arzt eine Synovialflüssigkeitsanalyse durch. Darüber hinaus können Ärzte bei einer Flüssigkeitsansammlung in den Gelenken ohne eindeutige Ursache die gleiche Methode anwenden. Beachten Sie, dass diese Methode nur angewendet wird, wenn die Ursache der Gelenkentzündung unbekannt ist. Wenn klar ist, was die Ursache der Entzündung ist, ist die Methode der Synovialflüssigkeitsanalyse nicht erforderlich. Unter bestimmten Bedingungen, wie z. B. bei der Beobachtung des Zustands von Patienten, bei denen eine vorherige Entzündung aufgetreten ist, kann jedoch eine Analyse der Synovialflüssigkeit durchgeführt werden. Die Probenahme der Gelenkflüssigkeit wird in der Arztpraxis oder im Krankenhaus durchgeführt. Ein Einschnitt oder eine Hautöffnung ist nicht erforderlich, diese Methode dauert nur wenige Minuten. Zuerst reinigt der Arzt die zu injizierende Stelle. Wenn ein Anästhetikum erforderlich ist, wird der Arzt es zuerst injizieren. Dann injiziert der Arzt eine größere Nadel in das Gelenk und sammelt die Flüssigkeit. Dieser Vorgang heißt Arthrozentese. Diese Flüssigkeitsprobe wird zur weiteren Untersuchung an ein Labor geschickt. Durch ein Mikroskop untersucht das Laborpersonal die Farbe und Konsistenz der Flüssigkeit und sieht den Gehalt an roten, weißen Blutkörperchen oder anderen Zelltypen. Durch chemische Untersuchungen dieser Probe kann auch festgestellt werden, dass die Spiegel von Harnsäure, Protein, Glukose und der Spiegel des Enzyms Milchsäure-Dehydrogenase im Allgemeinen bei Gewebeschäden oder Entzündungen ansteigen.

Lesen Sie die Ergebnisse der Synovialflüssigkeitsanalyse

Aus den Ergebnissen der Laboruntersuchung wird ersichtlich, ob der Zustand der Gelenkflüssigkeit noch normal ist oder nicht. Im Idealfall ist die Gelenkflüssigkeit farblos und hat eine leicht klebrige Textur. Einige abnormale Bedingungen zeigen jedoch Dinge wie:
  • Enthält Kristalle: leidet an Gicht
  • Nebelige Farbe: Die Anzahl der weißen Blutkörperchen ist erhöht oder es sind Mikroorganismen vorhanden
  • Nicht faserig: Es liegt eine Entzündung vor
  • Mehr Volumen: Anzeige Arthrose
  • Rötliche Farbe: Es gibt eine Verletzung im Gelenk oder Blutungsprobleme wie Hämophilie
Es gibt noch viele Indikatoren, die sich aus dem Zustand der Synovialflüssigkeit bei der Analyse im Labor ablesen lassen. Später kann man genauer wissen, was eine Entzündung auslöst, sei es Harnsäure, Arthritis, Infektion, Autoimmunproblem oder Verletzung.

Was muss der Patient vorbereiten?

Vor der Durchführung der Synovialflüssigkeitsanalyse muss der Patient keine Vorbereitungen treffen. Wenn der Patient jedoch Blutverdünner einnimmt, ist es am besten, zuerst den Arzt zu informieren. Wenn das Verfahren durchgeführt wird, kann sich der Patient ein wenig unwohl fühlen. Der Prozess wird jedoch nicht lange dauern. Wenn Sie eine Narkose erhalten haben, ist die Einnahme von Synovialflüssigkeit nur geringfügig unangenehm, insbesondere wenn die Nadelspitze den Knochen oder den Nerv berührt. Nach diesem Verfahren können Sie sich bewerben Eiswürfelkompresse um Schmerzen oder Schwellungen zu lindern. Das Verfahren zur Analyse der Synovialflüssigkeit ist nicht riskant, Komplikationen sind sehr selten. Der Patient kann jedoch nach dem Eingriff Schmerzen oder Steifheit im Gelenkbereich verspüren. [[verwandte Artikel]] Durch die Durchführung einer Synovialflüssigkeitsanalyse kann der Arzt mehr über die Ursache des Gelenks erfahren und genauere Behandlungsempfehlungen geben.