Merkmale der Babykuhmilchallergie, die Eltern beachten müssen

Hatte Ihr Kind nach dem Trinken von Kuhmilch jemals einen Ausschlag, Erbrechen oder Durchfall? In diesem Fall besteht die Möglichkeit, dass das Baby eine Kuhmilchallergie hat. Da es sich um eine Gruppe handelt, die für diese Art von Allergie anfällig ist, ist es für Eltern wichtig, die Merkmale und den Umgang mit Kuhmilchallergie bei Babys zu kennen.

Ursachen der Kuhmilchallergie bei Babys

Nicht nur Erwachsene, auch Babys sind sehr anfällig für Allergien, einschließlich Kuhmilchallergie. Zitat von Kid's Health, Kuhmilchallergie ist eine Reaktion, die auftritt, wenn das Immunsystem abnormal auf Kuhmilchprotein reagiert, weil es als gefährlicher Fremdkörper angesehen wird. Der Körper reagiert dann, indem er Chemikalien freisetzt, um das ankommende Protein zu bekämpfen, wie es bei der Bekämpfung von Bakterien und Viren der Fall ist. Der Grund dafür ist, dass Kuhmilch mehr als 20 Proteinfraktionen enthält, von denen die häufigsten Allergene Casein und Protein sind Molke. Babys werden anfälliger für Kuhmilchallergie, wenn ihre Eltern auch eine Vorgeschichte der Erkrankung haben. Neben dem direkten Trinken von Kuhmilch können Allergien auch auftreten, wenn er verarbeitete Kuhmilchprodukte oder Muttermilch von kuhmilchtrinkenden Müttern zu sich nimmt. [[Ähnlicher Artikel]]

Symptome eines Babys, das gegen Kuhmilch allergisch ist

Es gibt zwei Arten von Stadien von Anzeichen oder Symptomen einer Kuhmilchallergie bei Säuglingen, einschließlich:
  • Sofort treten die Symptome normalerweise innerhalb von Minuten nach dem Trinken von Kuhmilch auf.
  • Verzögert treten die Symptome meist nach wenigen Stunden oder sogar Tagen auf.
Kuhmilchallergie tritt normalerweise bei Säuglingen und Kindern auf. Diese allergische Reaktion kann Symptome verursachen, die die Haut, den Verdauungstrakt und die Atmung betreffen. Hier sind einige Merkmale oder Symptome einer Kuhmilchallergie bei Babys, die sich nicht wesentlich von einer Säuglingsnahrungsallergie unterscheiden, wie zum Beispiel:

1. Allergische Reaktionen auf der Haut

Dies ist eines der Symptome der Kuhmilchallergie bei Babys, das sofort auf der Hautstelle sichtbar ist, nämlich:
  • Juckreiz haben,
  • Rötung der Haut,
  • Hautausschlag, Nesselsucht oder Ekzeme entwickeln sich
  • Schwellung der Lippen, des Gesichts und um die Augen.
Sie müssen wachsamer sein, denn dies kann das Baby wählerischer machen und viel weinen.

2. Allergische Reaktionen bei der Verdauung

Wenn ein Baby von einer Kuhmilchallergie betroffen ist, können die Lippen, die Zunge oder der Gaumen des Babys anschwellen. Darüber hinaus können Babys auch ein gestörtes Verdauungssystem erfahren. Zum Beispiel Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Koliken, Bauchschmerzen, Durchfall, Schleim oder blutiger Stuhl sowie Appetitlosigkeit.

3. Reaktion auf die Atmung

Babys können auch Juckreiz im Nasenbereich, Niesen, laufende Nase, verstopfte Nase, Husten, Keuchen und Kurzatmigkeit verspüren. In seltenen Fällen können Babys eine Anaphylaxie oder eine schwere, lebensbedrohliche allergische Reaktion entwickeln. Wenn eine Anaphylaxie auftritt, bringen Sie ihn sofort ins Krankenhaus, um sich von einem Kinderarzt behandeln zu lassen. Manchmal kann eine Kuhmilchallergie auch zu Komplikationen wie chronischer Eisenmangelanämie oder Gedeihstörungen aufgrund von Nahrungsmangel führen.

Kuhmilchallergie bei Säuglingen bis zu welchem ​​Alter?

Im Allgemeinen tritt eine Kuhmilchallergie bei Säuglingen im ersten Monat oder vor dem Alter von sechs Monaten auf. Dieser Zustand wird wahrscheinlich auch für eine ziemlich lange Zeit auftreten. Die Milchallergie verschwindet von selbst, wenn das Kind 3-5 Jahre alt ist. Es gibt aber auch Kinder, die bis zum Erwachsenwerden auf Kuhmilch allergisch reagieren. Eltern müssen wissen, dass Milchallergie nicht dasselbe ist wie Laktoseintoleranz (Laktoseintoleranz), da sie bei Kindern und Erwachsenen häufiger auftritt. Dies ist ein Zustand einer Person, die Laktose oder den natürlichen Zucker in der Milch nicht verdauen kann. Außerdem betrifft die Laktoseintoleranz das Immunsystem nicht. [[Ähnlicher Artikel]]

Wie testet man bei Babys auf Kuhmilchallergie?

Wenn Sie befürchten, dass Ihr Baby eine Kuhmilchallergie hat, zögern Sie nicht, es zur richtigen Behandlung zum Kinderarzt zu bringen. Nach der Untersuchung kann der Arzt auch Blut- und Stuhluntersuchungen anordnen. Dann wird er der Klarheit halber auch an einen Allergologen verweisen. Im Folgenden sind die Phasen der Allergietests aufgeführt, die durchgeführt werden, um festzustellen, ob Ihr Kind eine Milchallergie hat oder nicht, wie zum Beispiel:

Pricktest auf der Haut

Bei einem Hauttest trägt der Arzt oder die Krankenschwester eine kleine Menge Milchprotein auf die Haut des Babys auf. Danach kleine Kratzer auf der Haut machen, damit Allergene eindringen können. Wenn Ihr Kleines auf das Allergen reagiert, sieht die Haut etwas geschwollen aus wie bei einem Insektenstich. Dies ist ein Test, der bei Babys ab 6 Monaten durchgeführt werden kann. [[Ähnlicher Artikel]]

Wie man mit Kuhmilchallergie bei Babys umgeht

Wenn das Baby wirklich eine Kuhmilchallergie hat, sollten Sie keine Kuhmilchprodukte mehr geben oder konsumieren. Dies geschieht, um ihr zukünftiges Wachstum nicht zu beeinträchtigen. Befolgen Sie die Anweisungen eines Kinderarztes und lesen Sie die Etiketten von Speisen und Getränken sorgfältig durch. Hier sind weitere Milchalternativen für Babys mit Kuhmilchallergie:

1. Stillen

Wenn Ihr Körper noch Muttermilch produziert, sollten Sie Ihrem Kleinen ausschließlich Muttermilch geben, denn Muttermilch ist die beste Nahrungsquelle. Mütter werden ermutigt, so lange wie möglich zu stillen. Vor allem, wenn Ihr Baby ein hohes Risiko hat, eine Milchallergie zu entwickeln.

2. Sojamilch geben

Milch mit Sojabohnen enthält den Hauptgehalt in Form von Sojaprotein. Dann enthält Sojamilch auch Eisen, das den roten Blutkörperchen helfen kann, Sauerstoff richtig zu produzieren.

3. Bietet hypoallergene Milch

Eine andere Alternative, wenn das Baby allergisch auf Kuhmilch und Soja ist, ist Milch zu gebenhypoallergen. Diese Art von Milch wird hergestellt, indem Enzyme zum Abbau von Milchproteinen verwendet werden. Etwas Formelmilch hypoallergen nicht auf Milchbasis, sondern Aminosäuren. Wenn Sie weitere Informationen zum Zustand der Kuhmilchallergie bei Babys erhalten möchten, sollten Sie sich über den Kinderarzt-Chat in der Familiengesundheitsanwendung SehatQ beraten. Um es einfacher zu machen, laden Sie die App jetzt bei Google Play und im Apple Store herunter.