4 Stadien von Leberfunktionsstörungen, auf die Sie achten müssen

Die Leber ist ein Organ, das Infektionen bekämpft und das Blut von giftigen Substanzen reinigt. Leberversagen tritt auf, wenn die Leberfunktion nicht richtig funktioniert. Leberversagen können chronisch auftreten, normalerweise aufgrund einer Leberzirrhose, der letzten Stufe der Leberschädigung, die durch Lebererkrankungen und Alkoholkonsum verursacht wird. Unter normalen Bedingungen spielt die Leber eine Rolle beim Abbau des vom Körper konsumierten Alkohols. Wenn jedoch die Menge an Alkohol, die in den Körper gelangt, die Fähigkeit der Leber übersteigt, Alkohol schnell genug abzubauen, verursachen die Toxine aus dem Alkohol eine Entzündung und können sogar zu Leberschäden im Endstadium führen. Neben Alkohol kann auch eine chronische Hepatitis Leberschäden verursachen.

4 Stadien der Leberschädigung

Leberschäden bei chronischem Leberversagen schreiten langsam über einen langen Zeitraum fort. Die Reise von Leberschäden, die durch vier Phasen auftritt, einschließlich:

1. Entzündung (Entzündung)

In den frühen Stadien der Leberschädigung nimmt die Leber aufgrund einer Entzündung zu. Dieser Prozess tritt als Reaktion des Körpers auf die Bekämpfung von Infektionen und die Heilung von den Schäden auf. Wenn die Entzündung lange anhält, kann der Leberschaden dauerhaft sein.

2. Leberfibrose

Lebererkrankungen, bei denen eine Fibrose auftritt, treten auf, wenn die Entzündung nicht sofort behoben wird. Fibrose weist auf die Bildung von Narbengewebe in der Leber hin. Beschädigte Zellen bilden Narbengewebe und ersetzen gesundes Lebergewebe. Narbengewebe kann die Funktionen gesunder Leberzellen nicht ersetzen. Narbengewebe bei Leberschäden beeinträchtigt den Blutfluss zur Leber. Der noch gesunde Teil der Leber wird stärker arbeiten, um die Arbeit der Zellen zu übernehmen, die durch Narbengewebe ersetzt werden. Wenn die Kompensation nicht ausreicht, kann die Leber ihre Funktion verlieren.

3. Leberzirrhose

Leberzirrhose ist eine Fortsetzung der Fibrose, bei der gesundes Lebergewebe durch zähes Narbengewebe ersetzt wird. Je länger es unbehandelt bleibt, desto weniger gesundes Lebergewebe und Leberversagen können auftreten. Die Leber kann eine Funktionsminderung bis zu dem Punkt erfahren, an dem sie überhaupt nicht mehr funktionieren kann. Im Stadium der Zirrhose können verschiedene Komplikationen auftreten. Manchmal bleiben Leberschäden unbemerkt, bis Symptome einer Leberzirrhose auftreten. Einige der Symptome, die gefunden werden können, sind:
  • Leichte Blutergüsse und Blutungen
  • Ansammlung von Flüssigkeit in Bauch (Aszites) und Beinen
  • Haut und Augen erscheinen gelbGelbsucht)
  • Juckende Haut
  • Empfindlicher gegenüber Medikamenten und deren Nebenwirkungen
  • Es gibt Insulinresistenz und Typ-2-Diabetes
  • Giftstoffe sammeln sich im Gehirn an und verursachen Konzentrations-, Gedächtnis-, Schlaf- und psychische Störungen.

4. Herzinsuffizienz

Dieser Zustand tritt aufgrund des anhaltenden Verlaufs der Lebererkrankung auf. Leberschäden im Spätstadium treten bei einer Person mit Leberzirrhose auf. Diese Phase weist Anzeichen einer Dekompensation in Form von Aszites, Lungenerkrankungen, Nierenversagen, Varizenblutung und hepatischer Enzephalopathie auf. In seinem Verlauf kann sich ein Leberschaden zu Leberkrebs entwickeln. Die Hauptursachen für primären Krebs in der Leber sind Zirrhose und Hepatitis B. [[verwandte Artikel]]

So beugen Sie Leberschäden vor

Eine der einfachsten Möglichkeiten, Leberschäden vorzubeugen, ist die Reduzierung des Alkoholkonsums. Alkoholkonsum ist bei Frauen bis zu 1 Getränk pro Tag erlaubt. Für Männer im Alter von 65 Jahren beträgt die erlaubte Grenze 1 Getränk pro Tag. Eine weitere vorbeugende Maßnahme ist Safer Sex. Die häufigsten Leberinfektionen, nämlich Hepatitis B und C, können durch sexuellen Kontakt übertragen werden. Vermeiden Sie auch die Verwendung von unsterilisierten Nadeln oder das Teilen von Nadeln. Auch der Konsum von Medikamenten muss bedacht werden. Die Impfung gegen Hepatitis A und B kann das Risiko von Leberschäden, insbesondere von Hepatitis B, verringern. Durch die Immunisierung bildet der Körper Antikörper, die das Hepatitis-Virus bekämpfen, wenn es in den Körper gelangt.