Lernen Sie die glutenfreie Diät kennen, Diät für Zöliakie-Patienten

Die glutenfreie Diät verlangt von ihren Anhängern, alle Lebensmittel zu "verbieten", die Gluten enthalten. Normalerweise wird eine glutenfreie Diät von Menschen mit Zöliakie durchgeführt. Aber offenbar nicht nur Zöliakie-Betroffene, die sich glutenfrei ernähren müssen. Mehrere andere Erkrankungen erfordern auch, dass manche Menschen in ihrem täglichen Leben eine glutenfreie Diät einhalten. Tatsächlich werden Menschen, die keine Krankheit haben, von der glutenfreien Ernährung "verführt", weil ihr viele gesundheitliche Vorteile nachgesagt werden. Für diejenigen unter Ihnen, die neugierig auf die glutenfreie Ernährung sind, lassen Sie uns hier die Vor- und Nachteile kennenlernen.

Glutenfreie Ernährung und Zöliakie

Zöliakie lässt den Körper auf Gluten als Bedrohung reagieren. Wenn Menschen mit Zöliakie Gluten konsumieren, wird der Körper es automatisch bekämpfen. Leider können auch Organe im Körper wie die Darmwand zum Opfer werden. Zu den Komplikationen, die lauern, können Ernährungsmängel, das Auftreten von Verdauungsproblemen, Anämie und ein erhöhtes Risiko für verschiedene andere Krankheiten gehören. Häufige Symptome der Zöliakie sind Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Hautausschläge, Blähungen, Gewichtsverlust, Müdigkeit und Depressionen.

Wer sollte sich glutenfrei ernähren?

Wie sich herausstellt, sind Menschen mit Zöliakie nicht die einzige „Gruppe“, die sich glutenfrei ernähren muss.

Folgende Erkrankungen machen auch Betroffene zu einer glutenfreien Ernährung:

  • Gluten-Ataxie

Gluten-Ataxie ist eine Autoimmunerkrankung, die das Nervengewebe betrifft und die Muskelkontrolle und -bewegung beeinträchtigt.
  • Weizenallergie

Weizen gehört zu den glutenhaltigen Lebensmitteln. Wenn jemand darauf allergisch ist, wird der Arzt in der Regel eine glutenfreie Diät empfehlen.
  • Glutensensitivität (nicht Zöliakie)

Offenbar kann der Körper auch empfindlich auf Gluten reagieren, auch wenn der Betroffene keine Zöliakie hat. Die Symptome ähneln denen der Zöliakie, wie Durchfall, Blähungen, Bauchschmerzen und Kopfschmerzen. Zusätzlich zu den oben genannten Krankheiten werden einige gesunde Menschen ohne jegliche Erkrankungen auch von den Vorteilen einer glutenfreien Diät "verführt", die beim Abnehmen helfen soll. Denn die glutenfreie Diät verlangt von ihren Anhängern, Junk-Food zu "eliminieren", die dazu neigen, dem Körper mehr Kalorien zuzuführen.

Wie implementiert man eine glutenfreie Diät?

Glutenfreies Mehl Die Umsetzung einer glutenfreien Ernährung ist nicht einfach. Es erfordert die Verpflichtung, bei der Überprüfung des Nährwertgehalts und der Etiketten auf jeder konsumierten Lebensmittelverpackung wachsamer zu sein. Folgende Lebensmittel können bei einer glutenfreien Ernährung verzehrt werden:
  • Unverarbeitetes Fleisch (Huhn, Rind oder Fisch)
  • Ei
  • Milchprodukte (die kein Gluten enthalten)
  • Früchte und Gemüse
  • Reis
  • Getreide (Reis, Tapioka, Quinoa)
  • Stärke und Mehl (ohne Gluten)
  • Nüsse
  • Pflanzenöl und Gemüsemarmelade
  • Kräuter und Gewürze
Seien Sie vorsichtig, manchmal gibt es Lebensmittel aus der obigen Liste, die auch Gluten enthalten. Aus diesem Grund müssen Sie sich voll und ganz verpflichten, das Etikett auf der Verpackung und den Nährwert zu überprüfen, um sicherzustellen, dass Gluten vorhanden ist. Nachdem Sie die Lebensmittel kennen, die bei einer glutenfreien Diät verzehrt werden dürfen, ist es jetzt an der Zeit zu wissen, welche Lebensmittel "verboten" sind. Welche Lebensmittel sind bei der glutenfreien Diät verboten?
  • Lebensmittel auf Weizenbasis wie Weizenmehl, Kamut, Grieß bis Durum
  • Gerste (Gerste)
  • Roggen
  • Hefe
  • maltesisch
  • Triticale
Seien Sie sich bewusst, dass einige Lebensmittel wie Brot, Nudeln, Müsli, leichte Snacks bis hin zu Saucen auch Gluten enthalten können. Daher ist es wichtig, dass Sie immer auf den Nährwertgehalt und das Etikett „glutenfrei“ auf der Verpackung achten.

Vorteile einer glutenfreien Ernährung

Glutenfrei Eine glutenfreie Ernährung soll Menschen mit Zöliakie Vorteile bringen. Nicht nur das, diejenigen, die es nicht haben, haben auch das Potenzial, die Vorteile einer glutenfreien Ernährung zu spüren. Im Folgenden sind die Vorteile einer glutenfreien Ernährung zusammen mit einer wissenschaftlichen Erklärung aufgeführt.

1. Lindert Verdauungsprobleme

Viele Menschen versuchen eine glutenfreie Ernährung, um Verdauungsprobleme wie Blähungen, Durchfall und Verstopfung zu lindern. Mehrere Studien haben bewiesen, dass eine glutenfreie Ernährung Verdauungsprobleme bei Menschen mit Zöliakie oder Glutenempfindlichkeit (nicht Zöliakie) lindern kann. In einer Studie wurden 215 Zöliakiepatienten gebeten, sich 6 Monate lang glutenfrei zu ernähren. Dadurch werden die Symptome von Verdauungsstörungen deutlich reduziert.

2. Behandlung chronischer Krankheiten

Patienten mit Zöliakie werden auch von chronischen Erkrankungen aufgrund von Entzündungen im Körper heimgesucht. Durch eine glutenfreie Ernährung können chronische entzündungsbedingte Erkrankungen gelindert werden. Mehrere Studien haben die Auswirkungen einer glutenfreien Ernährung auf die Verringerung von Entzündungen bei Antikörpern untersucht. Dies kann durch Gluten verursachte Darmschäden behandeln.

3. Energie steigern

Menschen mit Zöliakie können sich manchmal leicht müde fühlen. Dies wird in der Regel durch Mangelernährung aufgrund von Schäden an der Darmwand verursacht. In einer Studie klagten etwa 66 % von 1.031 Zöliakie-Erkrankten immer über Lethargiesymptome. Nach einer glutenfreien Diät verspürten 44% von ihnen jedoch keine Ermüdungserscheinungen mehr.

4. Potenzial zum Abnehmen

Da die glutenfreie Ernährung ihren Anhängern den Verzehr von Junk Food verbietet, kann sie auch das Idealgewicht erreichen. Denn Junk-Food, die Gluten enthalten und dem Körper mehr Kalorien zufügen können. Normalerweise wird Junk Food durch Gemüse, Obst und proteinreiches Fleisch ersetzt. Aus diesem Grund wird angenommen, dass die glutenfreie Ernährung in der Lage ist, Gewicht zu verlieren.

Risiken einer glutenfreien Ernährung

Eine glutenfreie Ernährung birgt auch Risiken, die Sie beachten sollten. Nicht immer kann eine glutenfreie Ernährung für Menschen mit Zöliakie gesundheitliche Vorteile bringen. Im Folgenden sind die Risiken einer glutenfreien Ernährung aufgeführt, die die Gesundheit gefährden können:
  • Ernährungsmangel

Anscheinend haben einige Untersuchungen ergeben, dass eine glutenfreie Ernährung nicht in der Lage ist, Nährstoffmängel zu behandeln. Denn Menschen, die es leben, neigen dazu, Gemüse und Obst zu vergessen. Sie werden eher von verarbeiteten Lebensmitteln verführt, die als "glutenfrei" gekennzeichnet sind. Wichtige Nährstoffe für den Körper sind derweil meist in Gemüse und Obst enthalten. Wenn beides selten verzehrt wird, wie können dann Ernährungsmängel behandelt werden?
  • Verstopfung

Da die glutenfreie Ernährung viele Ballaststoffquellen wie Brot und andere Vollkornprodukte verbietet, ist ein gesunder Stuhlgang unmöglich. Das Problem ist, dass Brotersatz und andere Weizenprodukte, die bei einer glutenfreien Ernährung konsumiert werden, nicht reich an Ballaststoffen sind. Daher ist Verstopfung eines der Risiken einer glutenfreien Ernährung. Wenn Sie sich während einer glutenfreien Diät verstopft fühlen, ist es eine gute Idee, ballaststoffreiches Gemüse und Obst wie Brokkoli, Beeren, Bohnen bis hin zu Rosenkohl zu essen. [[verwandte Artikel]] Es ist am besten, Ihren Arzt zu konsultieren, bevor Sie diese glutenfreie Diät ausprobieren. Denn es gibt einige Risiken, die Sie spüren können, wenn Sie sie nicht richtig anwenden.