Warum salziger Schweiß? Das ist die Erklärung

Über den Geschmack von salzigem Schweiß müssen Sie sich keine Sorgen machen, denn das ist der erstaunliche Mechanismus des Körpers, giftige Substanzen auszuscheiden. Warum salziger Schweiß? Denn es werden Bestandteile wie Natrium, Protein, Harnstoff und sogar Ammoniak freigesetzt. Erstaunlicherweise ist Schwitzen auch ein natürlicher Weg, um den Körper zu kühlen. All dies geschieht auf natürliche Weise und passt sich der Körpertemperatur und der Umgebung an.

Warum salziger Schweiß?

Schweiß ist eine Flüssigkeit, die der Körper auf natürliche Weise produziert. Die Schweißdrüsen werden als ekkrine Drüsen bezeichnet. Seine Lage befindet sich in den Achselhöhlen, der Stirn, den Fußsohlen und auch den Handflächen. Um zu beantworten, warum Schweiß salzig ist, ist es interessant zu sehen, was die Bestandteile dieser Schweißflüssigkeit sind, nämlich:
  • Natrium: Um den Natriumspiegel im Körper auszugleichen. Dies ist der Hauptgrund, warum Schweiß salzig ist.
  • Protein: Schweiß enthält etwa 95 % Protein. Seine Funktion besteht darin, die Immunität zu maximieren und den Hautzustand zu erhalten.
  • Harnstoff: Leber produziert Abfall in Form von Harnstoff. Dies tritt auf, wenn die Leber Proteine ​​​​verarbeitet. Es ist wichtig, Harnstoff über den Schweiß auszuscheiden, damit sich keine Giftstoffe im Körper ansammeln.
  • Ammoniak: Ein Reststoff, wenn die Nieren nicht den gesamten Stickstoff im Harnstoff herausfiltern können, nachdem er von der Leber verarbeitet wurde.

Andere Einflussfaktoren

Tatsächlich ist der Schweißgeschmack im Allgemeinen salzig. Allerdings schwitzt nicht jeder gleich und fühlt sich gleich an. Einige der Faktoren, die auch einen Einfluss haben, sind:

1. Die Leistung der apokrinen Drüsen

Neben den ekkrinen Drüsen gibt es auch apokrine Drüsen, die Schweiß produzieren. Die größte Konzentration apokriner Drüsen befindet sich im Schweiß, in der Brust und in den Innenseiten der Oberschenkel. Es ist auch eine Drüse, die bei der Bildung des Körpergeruchs einer Person eine Rolle spielt.

2. Essen

Was konsumiert wird, beeinflusst auch die Bildung von salzigem Schweiß. Je mehr Natrium oder Salz konsumiert wird, desto mehr schmeckt das Salz. Der Körper muss das überschüssige Salz loswerden. Das Schwitzen ist die wichtigste Phase, um überschüssiges Salz zu entfernen. Dadurch werden Körpergewicht und Blutdruck stabiler.

3. Trainingsintensität

Auch die Höhe der Trainingsintensität spielt bei der Schweißbildung eine Rolle. Je intensiver die Übung, desto mehr Salz wird durch den Schweiß freigesetzt. Der Vergleich ist, dass bei hochintensivem Training der Salzgehalt im Körper dreimal mehr verschwendet wird. [[Ähnlicher Artikel]]

Die Bedeutung des Schwitzens

Oft fühlen sich die Menschen beim Schwitzen unwohl. Tatsächlich ist dies eine sehr wichtige Phase, um Substanzen zu entfernen, die der Körper nicht braucht und so weiter. Hier sind einige der Vorteile des Schwitzens:
  • Reinigt die Poren von Schmutz, Bakterien und anderen Substanzen, die das Potenzial haben, zu verstopfen
  • Reinigt die Ansammlung von Bakterien auf der Haut durch die Produktion von Glykoproteinen für eine sauberere und kühlere
  • Reduzieren Sie das Risiko, Nierensteine ​​​​zu bekommen, wenn Sie genügend Flüssigkeit trinken
  • Entfernt Giftstoffe von schädlichen Schwermetallen
  • Befreien Sie sich von giftigen Substanzen wie PCB und BPA, die normalerweise in Kunststoffprodukten enthalten sind
Gerade wenn eine Person nicht schwitzt, kann dies ein Zeichen für Gefahr sein. Schweißdrüsen funktionieren möglicherweise nicht wie beabsichtigt. Dies kann passieren, wenn eine Person altert. Darüber hinaus können auch Nervenschäden dies auslösen. Einige medizinische Bedingungen, die die Schweißproduktion einer Person beeinträchtigen können, sind:
  • Ross-Syndrom
  • Diabetes
  • Alkoholmissbrauch
  • Parkinson-Krankheit
  • Sjögren.-Syndrom
  • Horner-Syndrom
  • Schuppenflechte
  • Exfoliative Dermatitis
  • Ichthyose
  • Hitzeausschlag
  • Hautschäden durch Strahlung, Infektion, Verletzung

Wann wird Schwitzen lästig?

Manchmal kann der Schweiß einer Person lästige Symptome verursachen. Dies geschieht normalerweise aufgrund Ihrer Ernährung und Ihres Lebensstils. Einige dieser Bedingungen sind:
  • Azidose

Der Zustand der Ansammlung von zu viel Säure im Körper, so dass sie nicht richtig verdaut werden kann. Es kann auch als Folge von zu häufigem Training auftreten.
  • Stinkender Schweiß

Es ist das Ergebnis von Stressschweiß, der von den apokrinen Drüsen produziert wird. Manchmal geschieht dies auch durch den Verzehr bestimmter Lebensmittel und Getränke wie rotes Fleisch und Alkohol. Auch Bakterien, die sich beim Kontakt mit Schweiß ansammeln, können einen unangenehmen Geruch abgeben.
  • Schmerzen verursachen

Wenn Schweiß Schmerzen oder Schmerzen verursacht, wenn er in Ihr Auge gelangt oder eine offene Wunde bekommt, bedeutet dies, dass Sie zu viel Salz zu sich nehmen
  • Fischig

Der Zustand von fischig riechendem Schweiß kann ein Hinweis sein Trimethylaminurie. Das passiert, wenn der Körper den Inhalt nicht abbauen kann Trimethylamin so wird es direkt in den Schweiß abgegeben. Dadurch riecht Schweiß fischig nach Fisch. Manchmal riecht auch Urin so.
  • Hyperhidrose

Übermäßiges Schwitzen und sehr unnatürliche Bedingungen. Es gibt keinen eindeutigen Auslöser, aber es kann auch mit anderen erlittenen Erkrankungen zusammenhängen. Darüber hinaus kann eine Hyperhidrose auch durch den Konsum bestimmter Medikamente entstehen. [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Es besteht also kein Grund zur Verwirrung darüber, warum Schweiß salzig ist, denn es ist eigentlich ein Signal dafür, dass der Körper gut funktioniert. Nicht zu schwitzen ist tatsächlich gefährlich und kann auf ein Problem mit den Nerven hinweisen. Der Geschmack von salzigem Schweiß ist ein Zeichen für einen funktionierenden Stoffwechselprozess. Es hält nicht nur die Hautporen sauber, sondern entfernt auch Schlacken und hält die Körpertemperatur stabil. Wenn Sie mehr über die Schweißproduktion in Stresszeiten erfahren möchten, frag direkt den arzt in der SehatQ-Familiengesundheits-App. Jetzt herunterladen unter App Store und Google Play.