7 Ursachen für Natriummangel, die Sie kennen müssen

Natrium ist eines der vielen Arten von Makromineralien und wird vom Körper leicht durch den Verzehr von Kochsalz aufgenommen. Dann mag es unmöglich erscheinen, dass jemand an Natriummangel leiden kann. Obwohl es für Sie weniger häufig klingen mag, ist Natrium oder Natriummangel jedoch für einige Personen ein Risiko. Ein Mangel an Natrium im Blut wird medizinisch als Hyponatriämie bezeichnet. Es ist wichtig für Sie, die Ursache dieses Mineralstoffmangels zu kennen und die Symptome vorsorglich zu behandeln.

Was sind die Anzeichen und Symptome eines Natriummangels?

Natrium ist ein Mineral, das im Körper als Elektrolytpartikel wirkt. Dieses Mineral ist wichtig für die Aufrechterhaltung des Flüssigkeitshaushalts um die Zellen herum. Darüber hinaus dient Natrium als Elektrolyt auch zur Aufrechterhaltung der Muskel- und Nervenfunktion sowie zur Kontrolle des Blutdrucks, um stabil zu bleiben. In vielen Fällen ist ein Natriummangel im Blut ein Zustand, der auftritt, weil die Flüssigkeitszufuhr nicht ausgeglichen ist und sich im Körper ansammelt. Diese Ansammlung von Flüssigkeit kann Natrium auflösen, sodass seine Spiegel reduziert werden. Auch die Körperzellen können durch einen hohen Flüssigkeitsspiegel anschwellen, was lebensbedrohlich sein kann. Der normale Natriumspiegel beträgt 135-145 mEq/l. Von einem Natriummangel spricht man, wenn der Natriumspiegel unter 135 mEq/l liegt. Anzeichen und Symptome eines Natriummangels können von Individuum zu Individuum variieren. Im Allgemeinen sind die möglichen Symptome eines Natriummangels jedoch:
  • Schwach
  • Ermüdung
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Muskelkrämpfe oder Krämpfe
  • Verwechslung
  • Wütend werden
  • Krampfanfall
  • Koma

Was verursacht Natriummangel?

Natriummangel ist ein Zustand, der bei verschiedenen Personengruppen auftreten kann. Menschen, die anfällig für Natriummangel sind, sind ältere Menschen, Patienten, die Diuretika einnehmen, und Sportler, die sich häufig intensiv körperlich betätigen. Nicht nur das. Personen, die Antidepressiva einnehmen, und Personen mit einer natriumarmen Diät sind ebenfalls gefährdet für diese Erkrankung. Im Folgenden werden die Ursachen von Natriummangel kurz erläutert, die Sie kennen sollten.

1. Konsum bestimmter Medikamente

Medikamente wie Diuretika (Wassertabletten), Antidepressiva und Schmerzmittel können einen Natriummangel im Blut auslösen. Diese Medikamente beeinträchtigen manchmal die Nierenprozesse und das Hormonsystem, das für die Aufrechterhaltung des Natriumspiegels verantwortlich ist.

2. An bestimmten Krankheiten leiden

Eine kongestive Herzinsuffizienz sowie bestimmte Erkrankungen der Nieren und der Leber können dazu führen, dass sich Flüssigkeit im Körper ansammelt. Diese Ansammlung von Flüssigkeit löst Salz im Körper auf, so dass sein Spiegel sinkt.

3. Erleben Syndrom des unangemessenen antidiuretischen Hormons (SIADH)

Der Körper von Menschen mit SIADH-Syndrom wird erhöhte Spiegel des antidiuretischen Hormons erfahren, eines Hormons, das bei der Flüssigkeitsregulierung wirkt. Dieser Zustand löst auch aus, dass Flüssigkeit im Körper zurückgehalten wird.

4. Schwere Dehydration

Dehydration, zum Beispiel durch Durchfall, kann dazu führen, dass dem Körper Elektrolyte, einschließlich Natrium, fehlen. Schwere Dehydration löst auch erhöhte Spiegel des antidiuretischen Hormons aus.

5. Zu viel Wasser trinken

Trinkwasser ist notwendig. Zu hohe Flüssigkeitsspiegel können jedoch die Nieren verwirren, um sie auszuscheiden.

6. Hormonelle Veränderungen

Die Addison-Krankheit kann die Funktion der Nebennieren beeinträchtigen, was zu einer Verringerung der von ihnen produzierten Hormone führt. Hormone, die von den Nebennieren ausgeschüttet werden, spielen eine Rolle bei der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts von Natrium, Kalium und Flüssigkeit. Neben Störungen der Nebennieren beeinflusst auch der Schilddrüsenhormonspiegel den Salzspiegel im Blut.

7. Missbrauch illegaler Drogen

Auch der Missbrauch illegaler Drogen wie Ecstasy ist eine der Ursachen für einen Natriummangel im Blut. Der Konsum illegaler Drogen kann das Risiko eines Natriummangels in einem schweren und tödlichen Stadium erhöhen. [[Ähnlicher Artikel]]

Wie gehe ich mit Natriummangel um?

Glücklicherweise ist Natriummangel ein behandelbarer Zustand. Die Behandlung der Hyponatriämie basiert auf der Ursache, indem sie:
  • Flüssigkeitsaufnahme reduzieren
  • Anpassung der Dosis von Diuretika
  • Einnahme von Medikamenten zur Linderung der Symptome von Natriummangel
  • Überwindung von Bedingungen, die einen Natriummangel auslösen
  • Erhalten von Natriumlösung durch eine IV
Ärzte diagnostizieren einen Natriummangel durch Blut- und Urintests. Sie können sich dennoch regelmäßig von einem Arzt untersuchen lassen, wenn Sie keine Symptome eines Natriummangels bemerken. Diese Untersuchung ist insbesondere bei Personen erforderlich, bei denen ein Risiko für verschiedene Ursachen einer Hyponatriämie besteht.

So beugen Sie einem Natriummangel vor

Bevor Sie Symptome eines Natriummangels entwickeln, ist es eine gute Idee, die folgenden von der Mayo Clinic vorgeschlagenen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen:
  • Wenn Sie an einer Erkrankung leiden, die das Risiko eines Natriummangels erhöhen kann, achten Sie auf Anzeichen und Symptome eines niedrigen Natriumspiegels im Blut.
  • Treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen, wenn Sie Aktivitäten mit hoher Intensität ausführen. Wenn Sie ein Athlet sind, sollten Sie so viel Flüssigkeit trinken, wie Sie während des Spiels verlieren.
  • Ziehe in Erwägung, bei anspruchsvollen Aktivitäten Sportgetränke zu trinken. Getränke mit Elektrolytgehalt können eine Ihrer Entscheidungen sein.
  • Wasser zu trinken ist sehr wichtig für Ihre Gesundheit, stellen Sie also sicher, dass Sie jeden Tag genügend Flüssigkeit zu sich nehmen.