12 Fakten zu Neugeborenen und ihre einzigartigen Gewohnheiten

Neugeborene können normalerweise Anzeichen zeigen, die Sie seltsam finden und Anlass zur Sorge geben. Es könnte jedoch eine natürliche Reaktion oder Angewohnheit von Neugeborenen in den ersten Tagen ihres Lebens sein. [[Ähnlicher Artikel]]

Fakten und wahre normale Neugeborenenentwicklung

Es gibt einige einzigartige Fakten über die Entwicklung von Neugeborenen, die bei Erfahrung eigentlich normal sind, wie zum Beispiel:

1. Baby hört plötzlich auf zu atmen

Eltern müssen nicht in Panik geraten, wenn sie feststellen, dass ihr Kleines beim Schlafen plötzlich 5 bis 10 Sekunden lang nicht atmet. Tatsächlich ist dies einer der Reflexe des Neugeborenen aufgrund der unregelmäßigen Atmung. Tatsächlich können Babys 60 Mal pro Minute atmen, nachdem sie geweint oder überglücklich sind. Wenn das Baby jedoch zu lange, zu oft aufhört oder blau wird, müssen die Eltern es zum Arzt bringen. Lesen Sie auch: Das ist normaler Babyatem, den Eltern wissen sollten

2. Babys haben keine Kniescheiben

Tatsachen zeigen, dass normale Neugeborene keine Kniescheiben haben. Neugeborene haben als Babys keine festen Kniescheibenknochen, sondern nur weiche Knochen. Später im Alter von drei bis fünf Jahren sind dann die Kniescheibenknochen voll entwickelt.

3. Behaartes Baby

Bei Neugeborenen können einige Haare um ihren Körper wachsen, die als Lanugo bekannt sind. Die feinen Härchen am Körper des Babys spielen bereits im Mutterleib eine Rolle bei der Regulierung der Körpertemperatur. Nach und nach fallen diese Haare in den ersten Wochen nach der Geburt von selbst aus.

4. Babys weinen ohne Tränen

Babys weinen zwei bis drei Wochen nach der Geburt, vor allem am späten Nachmittag und frühen Abend, ohne zu weinen, bis sie einen Monat alt sind. Dies ist bei Neugeborenen normal, da die Tränendrüsen nicht vollständig ausgebildet sind. Lesen Sie auch: Babys weinen nicht bei der Geburt, sollten sich Eltern Sorgen machen?

5. Das Vorhandensein einer Brustwölbung beim Baby

Die einzigartige Tatsache eines normalen Neugeborenen ist das Vorhandensein von Brustwülsten sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Babys. Diese Ausbuchtung ist normal, da sie das Hormon Östrogen von der Mutter aufnimmt. Tatsächlich können Sie feststellen, dass Milch aus ihren Brüsten kommt. Eltern müssen sich keine Sorgen machen, da die Brustwölbung nach einigen Wochen verschwindet. [[Ähnlicher Artikel]]

6. Baby hat eine Erektion

Sie müssen nicht verwirrt sein, wenn ein neugeborener Junge eine Erektion hat. Dies ist ein normales Ereignis, wenn ein Neugeborenes gewickelt wird. Bei der Geburt kann der Penis Ihres Kleinen aufgrund von Hormonen, Blutergüssen und Schwellungen während der Wehen groß aussehen.

7. Das Baby hat Ausfluss aus den Genitalien

Nach der Geburt kann ein neugeborenes Mädchen in den ersten Tagen einen dicken, weißen Ausfluss haben oder sogar vaginale Blutungen haben. Sie sollten jedoch einen Kinderarzt aufsuchen, wenn die Genitalien Ihres Babys nach einigen Tagen anschwellen oder wenn Ihr Baby nach sechs Wochen weiterhin Scheidenausfluss hat.

8. Babys Stuhlgang ist wankelmütig

Der erste Kot eines Neugeborenen sieht klebrig und schwarz aus. Danach verändert sich der Stuhlgang des Babys, je nachdem, ob das Baby gestillt oder mit Säuglingsmilchnahrung versorgt wird. Wenn das Baby Muttermilch bekommt, riecht der Stuhl nicht nach Stuhl, wenn das Baby Milch trinkt. Es ist normal, dass gestillte Babys mehrmals täglich oder sogar alle drei Tage Stuhlgang haben.

9. Babys haben oft Angst

Wenn Ihr Baby Angst hat, wird es seine Arme mit offenen Handflächen ausstrecken, bevor es sie schließlich schließt und seine Arme wieder eng an seinen Körper legt. Diese normale Bewegung, die bei Neugeborenen auftritt, ist als Moro-Reflex bekannt, der der „Code“ des Babys ist, dass es in Gefahr ist. Starke Gerüche, laute Geräusche, plötzliche Bewegungen und sogar das Weinen selbst können einige der Auslöser für die Entstehung von Angst bei Kindern sein.

10. Babys können nicht weit sehen

Neugeborene können nur etwa 20 bis 30 Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt sehen. Darüber hinaus kann der Kleine nur verschwommen sehen. Wenn das Baby etwa ein bis zwei Monate alt ist, kann es seine Augen auf Gegenstände fokussieren, die sich vor seinem Gesicht bewegen. Wenn es den vierten Monat erreicht, kann das Baby Farben und Formen von Objekten klarer sehen. Lesen Sie auch: Wann können Babys sehen? Kennen Sie die Sehphase dieses Babys

11. Muttermal erscheint

Muttermale in Form einer bestimmten Form mit einer schwärzlichen oder bläulichen Farbe werden normalerweise auf der Haut von Neugeborenen vorhanden sein. Ein Drittel der Neugeborenen hat Muttermale, die harmlos sind und innerhalb weniger Jahre verschwinden können, wie z mongolische Flecken und Storchenbisse.

12. Die Entwicklung des Gehirns von Jungen und Mädchen ist unterschiedlich

Untersuchungen zeigen, dass das Gehirn neugeborener Jungen in den ersten drei Monaten im Durchschnitt schneller wächst als das Gehirn von Mädchen. Andererseits haben neugeborene Mädchen möglicherweise ein besseres Gehör als Jungen. Wenn Sie diese Dinge bei Ihrem Baby finden, müssen Eltern nicht in Panik geraten, da diese Dinge für Neugeborene normal sind und einige Wochen nach der Geburt verschwinden. [[Ähnlicher Artikel]]

Gewohnheiten von Neugeborenen

Es stellt sich heraus, dass es nicht nur der Entwicklungsprozess des Babys ist, der Eltern bei der Geburt am Kopf kratzen lässt. Einige der Gewohnheiten Ihres Kleinen von der Geburt bis zu den nächsten Monaten können Sie auch überraschen.

1. Unregelmäßige Schlafzeiten

Neugeborene schlafen mehr als Erwachsene. Auch der Schlafrhythmus von Babys ist in den ersten Lebensmonaten nicht regelmäßig. In den ersten Wochen kann Ihr Baby einen ganzen Tag lang bis zu 18 Stunden schlafen und sich über eine Reihe von zufälligen Schlafstunden über Tag und Nacht erstrecken. Wenn es beginnt, Tag und Nacht zu lernen, wird es erst dann allmählich mehr schlafen, wenn es dunkel und still ist.

2. Spucken oder erbrechen gerne Milch

Möglicherweise bemerken Sie bei Ihrem Baby die Angewohnheit, Milch oder Milch zu spucken oder zu erbrechen. Aber diese Angewohnheit ist kein Grund zur Sorge, da sie normal ist. Sie können das Spucken oder Erbrechen in den ersten Monaten reduzieren, indem Sie:
  • Stillen Sie das Baby, bevor es danach fragt
  • Stillen Sie in einer aufrechteren Position
  • klopfen Sie dem Baby sanft auf den Rücken, damit es rülpst
  • Legen Sie das Baby nach dem Füttern für ca. 1 Stunde in eine angespanntere Position. Sie können es zuerst halten, bevor Sie es wieder einschlafen

3. Signalisiert Hunger

Laut der indonesischen Pädiatrie-Vereinigung (IDAI) haben hungrige Babys normalerweise die Angewohnheit, ihre Hände in den Mund zu nehmen, Händchen zu halten und Geschmacksgeräusche zu machen, um zu signalisieren, dass sie hungrig sind. Sie können diese Gewohnheit zu einem Signal machen, ihm sofort Muttermilch zu geben, denn es ist besser, Milch zu dem Zeitpunkt zu geben, den er möchte, nicht zu dem Zeitpunkt, den seine Eltern festlegen. Wenn Sie die Entwicklung und Gewohnheiten Ihres Babys kennen, können Sie bestimmen, was für Ihr Baby richtig ist. Stellen Sie sicher, dass die Pflege eines Neugeborenen, das angewendet wird, angemessen und gut für Ihr Kind ist. [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Nicht alle Bedingungen, die der Kleine erlebt, sind besorgniserregend. Tatsächlich sind viele Bedingungen für Neugeborene normal. Wenn Sie jedoch Zweifel haben oder ungewöhnliche Symptome bei Ihrem Kleinen beobachten, wenden Sie sich bitte an Ihren Kinderarzt Chatten Sie mit der SehatQ-Familiengesundheits-App. Laden Sie die App jetzt herunter unter Google Play und Apple Store.