Acetylcholin ist ein wichtiger Neurotransmitter für den Körper

Der Körper verfügt über verschiedene Arten von Neurotransmittern, chemischen Verbindungen, die bei der Übertragung von Signalen zwischen Zellen eine Rolle spielen. Einige der bekanntesten sind Dopamin und Serotonin. Unter allen Neurotransmittern wurde jedoch die erste entdeckte Verbindung Acetylcholin genannt. Haben Sie schon einmal von dieser Verbindung gehört?

Was ist Acetylcholin?

Acetylcholin ist ein Neurotransmitter, der die Muskeln zur Kontraktion anregt, um Signale von einer Zelle zur anderen zu übertragen. Der Name "Acetylcholin" leitet sich von seiner chemischen Struktur ab, nämlich Essigsäure (Essigsäure) und Cholin. Acetylcholin hat eine Reihe von Funktionen im Zentralnervensystem und wird als wichtig bei der Erfassung von Aufmerksamkeit, Gedächtnis und vielen anderen Prozessen angesehen.

Die Funktion von Acetylcholin für den Körper

Im Allgemeinen besteht die Funktion von Acetylcholin darin, eine Rolle bei der Muskelfunktion und der Gehirnleistung zu spielen, einschließlich:

1. Spielen Sie eine Rolle bei der Muskelleistung

Acetylcholin spielt eine wichtige Rolle im somatischen Nervensystem und wirkt muskelaktivierend. Acetylcholin spielt auch eine Rolle bei der Erweiterung der Blutgefäße, der Erhöhung der Körpersekretion und der Senkung der Herzfrequenz. Wie oben erwähnt, kommt Acetylcholin in allen Nervenzellen des Körpers vor. Die Bewegung der Muskeln des Körpers beinhaltet auch die Rolle von Acetylcholin, angefangen bei der Bewegung des Magens, der Bewegung des Herzens bis hin zum Wimpernschlag.

2. Spielen Sie eine Rolle bei der Gehirnfunktion

Acetylcholin spielt in verschiedenen Bereichen der Funktion des Zentralnervensystems eine Rolle. Zum Beispiel Eigenmotivation, Leidenschaft bei Aktivitäten, Aufmerksamkeit, Denkvermögen und Gedächtnis. Acetylcholin ist auch an der Induktion des REM-Schlafs beteiligt (Schlaf, der durch schnelle und zufällige Augenbewegungen gekennzeichnet ist).

Die Assoziation von Acetylcholin mit einigen medizinischen Störungen

Mehrere medizinische und neurologische Störungen sind mit der Funktion von Acetylcholin verbunden, nämlich:

1. Acetylcholin bei Alzheimer-Krankheit

Alzheimer ist eine Krankheit, die durch verminderte Gedächtnis- und Denkfähigkeit gekennzeichnet ist. Experten konnten die Ursache von Alzheimer nicht feststellen. Viele Menschen mit Alzheimer haben jedoch niedrige Acetylcholinspiegel. Dies geschieht, weil die Alzheimer-Krankheit Zellen schädigt, die Acetylcholin produzieren.

2. Acetylcholin mit Myasthenia gravis

Myasthenia Gravis ist eine Autoimmunerkrankung, die Muskelschwäche verursacht. Die Symptome können variieren, einschließlich Herabhängen eines oder beider Augenlider, verschwommenes Sehen und Schwäche in verschiedenen Körperteilen. Myasthenia Gravis kann das Immunsystem dazu bringen, Acetylcholinrezeptoren zu blockieren oder zu zerstören. Da die Rezeptoren beschädigt sind, erhält der Muskel diesen Neurotransmitter nicht, sodass seine Funktion beeinträchtigt ist und sich nicht zusammenziehen kann.

3. Acetylcholin bei Parkinson-Krankheit

Die Parkinson-Krankheit ist eine neurologische Erkrankung, die unwillkürliche Bewegungen verursacht und schwer zu kontrollieren ist. Diese Krankheit verursacht auch Zittern und Denkstörungen. Wie bei der Alzheimer-Krankheit ist auch die Ursache der Parkinson-Krankheit nicht mit Sicherheit bekannt. Experten haben jedoch festgestellt, dass viele Menschen mit Parkinson einen niedrigen Dopaminspiegel (einen anderen Neurotransmitter) haben. Niedrige Dopaminspiegel lösen einen Anstieg von Acetylcholin aus, der Symptome wie Zittern auslöst.

Können wir den Acetylcholinspiegel erhöhen?

Es gibt keinen nachgewiesenen Weg, den Acetylcholinspiegel zu erhöhen. Einige Studien deuten jedoch darauf hin, dass die Einnahme von Cholinpräparaten als Bestandteil von Acetylcholin helfen kann. Cholin ist ein lebenswichtiger Nährstoff, den der Körper braucht, und es spielt eine Rolle bei der Gehirn- und Nervenfunktion. Cholin ist auch ein Bestandteil von Acetylcholin, daher müssen Sie genügend Cholin aus der Nahrung aufnehmen, um die Acetylcholinproduktion aufrechtzuerhalten. Es gibt viele Lebensmittel, die Cholinquellen sind, darunter:
  • Fleisch
  • Fisch
  • Ei
  • Kreuzblütler Gemüse
  • Ganze Getreidekörner
  • Milchprodukte
  • Nüsse
Cholin-Ergänzungen können eingenommen werden, um den Bedarf an diesem Nährstoff zu decken. Befolgen Sie immer den Rat des Arztes bezüglich der Verwendung von Cholin-Ergänzungsmitteln, da übermäßige Dosen Nebenwirkungen wie einen Fischgeruch am Körper verursachen können. [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Acetylcholin ist der am häufigsten vorkommende Neurotransmitter im Körper und der erste, der entdeckt wurde. Seine Funktion ist entscheidend für die Leistungsfähigkeit von Muskeln, Nerven und Gehirn. Da Acetylcholin aus dem Nährstoff Cholin besteht, können Sie regelmäßig gesunde Nahrungsquellen von Cholin zu sich nehmen, um den Bedarf an diesem Nährstoff zu decken.