Das Gesicht des Down-Syndroms hat diese Merkmale, die leicht zu erkennen sind

Kinder mit Gesichtern Down-Syndrom es ist sehr leicht zu erkennen. Sie haben eine unverwechselbare und einzigartige Struktur und Gesichtszüge, die sogar schon im Mutterleib bekannt sind. Down-Syndrom ist eine genetische Störung, die vor der Geburt des Babys aufgetreten ist, genau dann, wenn sich der Fötus noch in der embryonalen Entwicklungsphase befindet. In dieser Phase gibt es einen Fehler bei der Zellteilung namens Nichtdisjunktion des Embryos. Eine Spaltung, die 2 Kopien des Chromosoms Nummer 21 produzieren sollte, spaltet sich tatsächlich in 3 Kopien auf. Dadurch hat der Embryo einen Gesamtüberschuss von 47 Chromosomen. Tatsächlich beträgt die normale Anzahl von Chromosomen beim Menschen nur 46 (23 Paare). Aufgrund der überschüssigen Menge kommt es beim Embryo zu Entwicklungsstörungen im Mutterleib.

Gesicht Down-Syndrom haben diese Eigenschaft

Die spitz zulaufende Augenform ist eines der Gesichtsmerkmale des Down-Syndroms. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es mehr als 8 Millionen Kinder mit Down-Syndrom um die Welt. Die WHO prognostiziert auch, dass weiterhin neue Fälle auftreten werden, wobei jedes Jahr etwa 3.000 bis 5.000 Babys mit dieser Erkrankung geboren werden. Die Kinder des Leidenden Down-Syndrom lässt sich in der Regel anhand der Gesichtsform erkennen. D-Gesichteigenes Syndrom hat Eigenschaften wie:
  • Flache Gesichtsform (flaches Gesicht), vor allem im oberen Nasenbein (dem Nasenrücken)
  • Augen, die sich verjüngen und an den Enden ansteigen, die an Mandeln erinnern
  • Weiße Flecken auf der Iris (der farbige Teil des Auges) Brushfields Flecken
  • Die Kopfgröße ist relativ kleiner als bei normalen Kindern
  • Zunge, die oft oder immer aus dem Mund ragt
  • Kleinere Ohren oder ungewöhnliche Form
  • Kürzerer Hals
Außer Gesicht Down-Syndrom Typischerweise haben Kinder mit dieser Erkrankung auch andere körperliche Merkmale als andere Kinder, wie zum Beispiel:
  • Die Form der Finger und Zehen ist kurz und stämmig
  • Kleine Handflächen und Füße
  • Es gibt nur eine Linie auf der Handfläche (Handflächenfalte)
  • Schwache Muskeln und Gelenke
  • Kleinere Statur als seine Kollegen
  • Überdurchschnittliche Körperflexibilität
Als ich ein Kind war, die Haltung des Kindes Down-Syndrom wird sich wahrscheinlich nicht viel von seinen Freunden unterscheiden. Sie werden jedoch mit zunehmendem Alter körperliche Wachstumsverzögerungen erfahren, sodass die Unterschiede sichtbarer werden. Aus intellektueller Sicht sind Kinder Down-Syndrom haben auch sehr wahrscheinlich Sprachverzögerungen und ein schlechtes Gedächtnis. Ihr Intelligenzniveau (IQ) kann aufgrund dieser Erkrankung ebenfalls reduziert werden, obwohl die Auswirkungen unterschiedlich sind und von leicht bis mittelschwer reichen. [[Ähnlicher Artikel]]

Faktoren, die verursachen Down-Syndrom

Fehler bei der Zellteilung können das Down-Syndrom auslösen. ZustandDown-Syndrom bei Kindern kann aus verschiedenen Gründen auftreten, wie zum Beispiel:

1. Trisomie 21

Ungefähr 95 % der Kinder mit Down-Syndrom Er hat diesen Zustand, weil er in allen Zellen seines Körpers 3 Kopien von Chromosom 21 hat. Trisomie 21 tritt auf, weil bei der Teilung der Ei- und Samenzellen vor der Befruchtung ein Fehler vorliegt.

2. Down-Syndrom Mosaik-

Das ist Down-Syndrom Dies ist selten, da der Betroffene nur 3 Kopien von Chromosom 21 in einigen Zellen hat, nicht im ganzen Körper. In der Regel Down-Syndrom Mosaik entsteht aufgrund eines Fehlers bei der Zellteilung nach der Befruchtung.

3. Down-Syndrom Translokation

Kinder mit dieser Erkrankung haben 2 Kopien von Chromosom 2. Allerdings ist ein Teil dieses Chromosoms 21 auch an ein anderes Chromosom gebunden (Translokation).

Das ist ein Risikofaktor Down-Syndrom

Trisomie 21 und Down-Syndrom Mosaik ist nicht genetisch bedingt. Dies bedeutet, dass Kinder mit dieser Erkrankung von Eltern mit normalen Chromosomenbedingungen geboren werden können, die Ei- oder Samenzellen jedoch aufgrund bestimmter Risikofaktoren geschädigt sind. Auf der anderen Seite Kinder mit Down-Syndrom Translokationen können von Eltern geboren werden, die eine Chromosomenanomalie haben, aber asymptomatisch sind (Träger). Ungefähr 3-4 % der Kinder mit Down-Syndrom nachweislich dieser Typ mit einer Chromosomenanomalie, die von einem der Elternteile getragen wird. Manche Eltern haben ein höheres Risiko, Nachkommen mit Down-Syndrom zur Welt zu bringen, zum Beispiel Mütter, die im Alter von mehr als 35 Jahren schwanger sind. Dies liegt daran, dass das Ei mit dem Alter anfällig für Abnormalitäten ist. Darüber hinaus Mütter, die Kinder mit Down-Syndrom können auch zukünftige Babys mit ähnlichen Bedingungen zur Welt bringen. Um dieses Risiko zu antizipieren, können Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Weitere Informationen zu Down-Syndrom,frag direkt den arzt in der SehatQ-Familiengesundheits-App. Jetzt herunterladen unter App Store und Google Play.