Kennen Sie freie Radikale, Gefahren für den Körper und ihre Beziehung zu Antioxidantien

„Diese Ergänzung ist reich an Antioxidantien, die freie Radikale abwehren und vorzeitiges Altern verhindern können!“ Sie können diese Werbesätze sehr oft hören, sowohl in Fernsehwerbung, Radiowerbung als auch bei Werbeaktionen in sozialen Medien. Das ist in der Tat nicht falsch. Denn freie Radikale sind gefährlich für den Körper, wenn die Menge zu hoch ist. Was sind eigentlich freie Radikale? Warum übermäßige freie Radikale schlecht für Ihre Gesundheit sein können? [[Ähnlicher Artikel]]

Definition von freien Radikalen

Um die Definition von freien Radikalen zu verstehen, hilft es Ihnen auch, die chemische Struktur zu kennen. Denn die chemische Struktur hängt mit freien Radikalen und allen Substanzen im Universum zusammen. Jeder Stoff in der Natur besteht aus der kleinsten Grundeinheit, die als Atom bezeichnet wird. Jedes Atom hat einen Kern, der von negativ geladenen Elektronen umgeben ist. Die Atomhülle muss von mehreren gepaarten Elektronen umgeben sein, damit das Atom stabil ist. Bei einem Ungleichgewicht der Elektronenpaare in der Atomhülle wird das Atom instabil und sucht Elektronen von anderen Atomen. Diese Atome werden freie Radikale genannt. Zu viele freie Radikale im Körper können einen Zustand auslösen, der als oxidativer Stress bekannt ist. Oxidativer Stress kann Zellen im Körper schädigen und zu verschiedenen Krankheiten sowie zur Ursache des Alterns führen.

Woher kommen freie Radikale?

Freie Radikale werden nicht nur auf natürliche Weise vom Körper produziert, sondern können auch von außerhalb des Körpers kommen. Die Produktion von freien Radikalen im Körper ist natürlich nicht ohne Vorteile. In normalen Mengen haben freie Radikale bestimmte Vorteile. Zum Beispiel nutzt das Immunsystem freie Radikale, um Infektionen zu bekämpfen. Darüber hinaus können Sie auch freien Radikalen ausgesetzt sein, die von außerhalb des Körpers kommen. Einige der Auslöser sind:
  • Zigarettenrauch
  • Pestizide und andere schädliche Chemikalien
  • Sonnenstrahlung
  • Radongas
  • Alkohol
  • Frittierte Lebensmittel, Zucker und Fett zu hoch

Gefahr durch freie Radikale

Freie Radikale in großen Mengen können Zellen durch oxidativen Stress schädigen. Der Schaden führt dazu, dass die Zellen nicht richtig funktionieren. Dies kann also zu verschiedenen Krankheiten und medizinischen Störungen führen. Einige Krankheiten im Zusammenhang mit oxidativem Stress und freien Radikalen, nämlich:
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems, wie Alzheimer und andere Demenzformen
  • Herzerkrankungen durch Verstopfung der Blutgefäße
  • Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis
  • Krebs
  • Vermindertes Sehvermögen, wie Katarakte
  • Diabetes
  • Krankheiten, die den Alterungsprozess begleiten, wie die Huntington-Krankheit und die Parkinson-Krankheit.
  • Arteriosklerose oder Verengung der Arterien aufgrund von Plaqueblockade
  • Bluthochdruck
Freie Radikale können nicht nur verschiedene oben genannte Krankheiten auslösen, sondern tragen auch zur Hautalterung bei. Die Exposition gegenüber freien Radikalen macht das Kollagen schwach und bildet so Falten auf der Haut. Es überrascht nicht, dass viele Werbungen für Schönheitsprodukte oder Nahrungsergänzungsmittel behaupten, freie Radikale abzuwehren und vorzeitiges Altern zu verhindern.

Freie Radikale und Antioxidantien

Um diese übermäßigen freien Radikale zu bekämpfen, gibt es Moleküle, die sie neutralisieren können. Dieses Molekül wird als antioxidatives Molekül bezeichnet. Der Begriff Antioxidans wird oft in verschiedenen Werbeanzeigen für Schönheitsprodukte erwähnt. Antioxidantien beziehen sich auf die Eigenschaften von Molekülen, die freie Radikale abwehren können. Wie freie Radikale kommen auch antioxidative Moleküle aus dem Körper, und einige kommen von außen. Antioxidative Moleküle von außerhalb des Körpers stammen aus gesunden Lebensmitteln. Es gibt viele Arten von antioxidativen Molekülen, die in verschiedenen Lebensmitteln verstreut sind. Einige davon sind Ihnen vielleicht bekannt, wie Vitamin A, Vitamin C und Vitamin E. Jedes antioxidative Molekül hat seine eigenen Vorteile, die nicht mit anderen Molekülen ausgetauscht werden können. Es wird daher dringend empfohlen, eine Vielzahl von gesunden Lebensmitteln zu sich zu nehmen. Lebensmittelgruppen, die reich an antioxidativen Molekülen sind, sind natürlich in Gemüse, Obst, Nüssen, Knoblauch und Zimt sowie grünem Tee enthalten. Sie können auch die Funktion dieser Antioxidantien optimieren, indem Sie einen gesunden Lebensstil führen. Gesunder Lebensstil in Frage, zum Beispiel:
  • Verwenden Sie Sonnencreme, die UVA und UVB abwehren kann (breites Spektrum)
  • Vermeiden Sie das Rauchen und den Kontakt mit Zigarettenrauch
  • Reduzieren Sie den Alkoholkonsum
  • Sport treiben und andere körperliche Aktivitäten ausführen
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit schädlichen Gasen oder Chemikalien
  • Ausreichend Schlaf und Ruhe
Trotzdem wird auch von einer übermäßigen Einnahme von Antioxidantien abgeraten, da dies für den Körper tatsächlich nach hinten losgehen kann. Wenn also keine zwingenden Umstände vorliegen, vermeiden Sie den Verzehr hoher Dosen antioxidativer Nahrungsergänzungsmittel.