Ranidaphobie oder Froschphobie: Symptome, Ursachen und wie man sie überwindet

Frösche gehören zu den Tieren, die von vielen Menschen oft gemieden werden. Die Gründe sind auch unterschiedlich, manche Menschen fühlen sich angewidert oder amüsiert, wenn sie dieses eine Amphibientier sehen, aber es gibt auch diejenigen, die es meiden, weil sie Angst vor dem Gift haben. Auf der anderen Seite gibt es auch Menschen, die eine extreme Angst vor Fröschen haben. Nicht nur wenn sie direkt sehen, entsteht Angst, wenn sie an Frösche denken oder Dinge sehen, die mit Fröschen zu tun haben, seien es Bilder, Statuen oder Puppen. Wenn Sie es auch erleben, wird dieser Zustand als Ranidaphobie bezeichnet.

Was ist Ranidaphobie?

Ranidaphobie ist ein Zustand, bei dem eine Person extreme Angst oder Angst verspürt, wenn sie an Frösche denkt oder damit umgeht. Dieser Zustand wird als spezifische Phobie klassifiziert, die eine Art von Angststörung ist. Dieser Begriff kommt aus dem Lateinischen, wo "Rani" "amphibische Tiere wie Frösche und Kröten" bedeutet und "Phobie", was "Phobie oder Angst" bedeutet. Abgesehen von Ranidaphobie wird die Phobie von Fröschen auch als Batrachophobie bezeichnet.

Symptome, die bei Patienten mit Ranidaphobie auftreten

Wenn eine Person mit Ranidaphobie über Frösche nachdenkt oder damit umgeht, treten eine Reihe von Symptomen auf. Die auftretenden Symptome können physisch oder psychisch gefühlt werden. Im Folgenden sind einige der Symptome aufgeführt, die bei Menschen mit einer Phobie vor Fröschen auftreten können:
  • Übel
  • Schwitzen
  • Kurzer Atem
  • Kundenkopf
  • Muskelspannung
  • Körperzittern
  • Erhöhter Puls
  • Gefühl von übermäßiger Angst
  • irrationale Angst empfinden
  • Weinen (häufiger bei Kindern)
  • Halten Sie sich von Orten fern, an denen der Betroffene auf Frösche treffen könnte
Die Symptome, die jeder Betroffene erlebt, können sich voneinander unterscheiden. Um die zugrunde liegende Erkrankung herauszufinden, wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen, wenn die oben genannten Symptome bei Ihnen auftreten.

Die Ursache für jemanden, der an Ranidaphobie leidet

Was die Ursache für bestimmte Phobien wie Ranidaphobie ist, ist bisher nicht sicher bekannt. Es wird jedoch angenommen, dass eine Reihe von Faktoren zur Entwicklung dieser Erkrankung beigetragen haben. Frühere traumatische Erfahrungen im Zusammenhang mit Fröschen oder Kröten können einer der auslösenden Faktoren für Batrakophobie sein. Zum Beispiel können Menschen mit dieser Phobie ohne Grund von einer Froschherde gejagt worden sein. Dies verursacht ein Trauma und entwickelt sich zu einer Phobie vor Fröschen. Neben früheren schlechten Erfahrungen kann die Froschphobie auch als erlerntes Verhalten auftreten. Zum Beispiel stellt sich heraus, dass Ihr Familienmitglied oder Freund eine Froschphobie hat. Der Zustand kann ansteckend sein, weil Sie zu viele Gruselgeschichten über Frösche hören. In einigen Fällen können auch genetische Faktoren bei der Entstehung dieses Zustands bei Ihnen eine Rolle spielen. Sie haben ein höheres Risiko, eine Ranidaphobie zu entwickeln, wenn Ihre Eltern die gleiche Phobie haben.

Wie gehe ich mit Ranidaphobie um?

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die als Option zur Überwindung von Batrakophobie verwendet werden können. Ihr Arzt kann Medikamente verschreiben, eine Therapie empfehlen oder eine Kombination aus beidem zur Behandlung Ihres Problems. Sie können auch eine Reihe von Hausmitteln anwenden, um die Schwere Ihrer Symptome zu reduzieren. Es gibt folgende Möglichkeiten, um Ranidaphobie zu überwinden:
  • Kognitive Verhaltenstherapie (KVT)

Durch kognitive Verhaltenstherapie wird ein Psychologe Muster und negative Emotionen identifizieren, die zu Ihrer Phobie beitragen. Das Ziel der KVT-Therapie ist es, die negativen Denkmuster und Verhaltensweisen, die im Umgang mit Fröschen entstehen, rationaler zu gestalten.
  • Expositionstherapie

In dieser Therapie werden Sie direkt dem ausgesetzt, was Angst ist. Die Präsentation wird in Etappen durchgeführt, beginnend mit Denken, Sprechen, Betrachten von Bildern oder Videos, in einem Raum zu sein, zu berühren, sogar einen Frosch zu halten. Ein Psychologe wird auch Entspannungs- und Atemtechniken in der Expositionstherapie unterrichten.
  • Konsum bestimmter Medikamente

Bestimmte Medikamente können helfen, die Schwere der durch Ranidaphobie verursachten Symptome zu reduzieren. Einige Medikamente, die verschrieben werden können, wie zum Beispiel: Betablocker und Benzodiazepine.
  • Implementieren Sie einen gesunden Lebensstil

Ein gesunder Lebensstil kann helfen, die Symptome spezifischer Phobien wie Batrachophobie zu lindern. Wenden Sie daher von nun an einen gesunden Lebensstil an, beginnend mit regelmäßiger Bewegung, nahrhaftem Essen, ausreichender Ruhe, Vermeidung von Alkohol und Kaffee und dem Üben von Entspannungstechniken, um mit Angstzuständen umzugehen. [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Ranidaphobie ist eine übertriebene Angst vor Amphibien wie Fröschen und Kröten. Dieser Zustand kann mit kognitiver Verhaltenstherapie, Expositionstherapie, Drogenkonsum bis hin zur täglichen Umsetzung eines gesunden Lebensstils überwunden werden. Wenn Sie Fragen zu gesundheitlichen Problemen haben, können Sie Ihren Arzt direkt über die Familiengesundheitsanwendung SehatQ kostenlos fragen. Laden Sie die SehatQ-App jetzt im App Store oder bei Google Play herunter.