Uterusinversion, invertierter Uteruszustand nach der Geburt

Die Geburt ist ein komplexer Prozess und für manche Mütter kann diese Phase zu etwas riskantem werden. Eine der Komplikationen, die nach der Geburt auftreten können, ist die Uterusinversion. Dieser Zustand kann, obwohl selten, für die Mutter gefährlich sein. Bei Frauen mit Uterusinversion während der Geburt besteht das Risiko, an Schock und schweren Blutungen zu sterben. Solange dieser Zustand jedoch schnell behandelt wird, kann das Todesrisiko vermieden werden und sowohl Mutter als auch Baby sicher durchkommen.

Was ist eine Uterusinversion?

Die Uterusinversion ist eine schwerwiegende Geburtskomplikation in Form einer Funduserkrankung, die ihre maximale Grenze erreicht hat oder die Gebärmutterschleimhaut erreicht hat. Aus der Forschung zitiert, kommen im Allgemeinen Patienten mit Uterusinversionszuständen nach der Geburt, aber es gibt einige Fälle, die selten auftreten, diese Uterusinversion tritt ohne Geburt auf. Die Uterusinversion wird auch als invertierter Uterus bezeichnet. Dieser Zustand tritt auf, wenn der Teil der Gebärmutter oder des Uterus, der als Fundus bezeichnet wird und sich oben in der Nähe der Brust befinden sollte, auf den Kopf gestellt in Richtung Vagina dreht. In einigen Fällen kommt ein Teil der Gebärmutter während der Geburt aus dem Gebärmutterhals oder sogar der Vagina. Der Schweregrad der Uterusinversion kann in mehrere Stufen unterteilt werden, nämlich:
  • Die Umkehrung ist nicht abgeschlossen.Bei dieser Inversion wird der obere Teil der Gebärmutter geschädigt, aber kein Teil der Gebärmutter kommt durch den Gebärmutterhals oder den Gebärmutterhals heraus.
  • Vollständige Umkehrung.Bei dieser Inversion wird die Gebärmutter vollständig invertiert und vollständig in den Gebärmutterhals extrudiert.
  • Inversionsprolaps.Bei dieser Inversion ist der obere Teil der Gebärmutter weiter in die Vagina vorgedrungen.
  • Totale Inversion.Bei dieser Inversion befindet sich die gesamte Gebärmutter außerhalb der Vagina.
Die Uterusinversion kann auch nach dem Zeitpunkt des Auftretens in drei unterteilt werden, nämlich:
  • Akute Inversion. Dieser Zustand tritt innerhalb von 24 Stunden nach der Lieferung auf.
  • Subakute Inversion. Inversion, die 24 Stunden bis einen Monat nach der Geburt auftritt.
  • Chronische Inversion. Inversion, die einen Monat nach der Lieferung auftritt.
Lesen Sie auch: Blutungen bis die Plazenta zurückgehalten wird, das sind 7 Gefahrenzeichen für Wehen

Ursachen der Uterusinversion

Bis jetzt ist die Ursache der Uterusinversion nicht mit Sicherheit bekannt. Es gibt jedoch mehrere Dinge, von denen angenommen wird, dass sie das Risiko einer Person erhöhen, an dieser Erkrankung zu erkranken, wie zum Beispiel:
  • Kurze Nabelschnur
  • Die Arbeit dauert mehr als 24 Stunden
  • Haben Sie schon einmal entbunden?
  • Verwendung von Muskelrelaxanzien während der Wehen
  • Anomalien der Gebärmutter seit der frühen Schwangerschaft
  • Schwache Gebärmutter
  • Geschichte der Uterusinversion
  • Das Vorhandensein von Plazenta accreta, wodurch die Plazenta zu tief in die Gebärmutterwand implantiert wird
  • Plazenta haftet an der Oberseite der Gebärmutter
  • Medizinisches Personal zieht während der Wehen zu stark an der Nabelschnur
  • Baby wird im Mutterleib zu groß
[[Ähnlicher Artikel]]

Symptome, die bei einer Uterusinversion auftreten

Vor dem Auftreten kann eine Uterusinversion verschiedene Symptome und Anzeichen verursachen, die von der Mutter gefühlt werden können, einschließlich:
  • Klumpen, die aus der Vagina kommen
  • Starkes Bluten
  • Schwindlig
  • Ein kalter Schweiß
  • Schwach
  • Kurzer Atem
  • Das Herz schlägt schneller als normal
Ärzte können auch jemanden mit dieser Erkrankung diagnostizieren, wenn sich die Gebärmutter nicht dort anfühlt, wo sie sein sollte und der Blutdruck drastisch sinkt. Wenn Sie also die oben genannten Symptome bemerken, rufen Sie sofort Ihren Arzt an. Daher müssen Sie während der Schwangerschaft, insbesondere wenn sie von einer chronischen Uterusinversion begleitet wird, die oben genannten Symptome erkennen und sofort einen Arzt aufsuchen. Lesen Sie auch: Abnormale Uterusblutungen, Vaginalblutungen, die nicht ignoriert werden sollten

Management der Uterusinversion

Da bei Müttern, die an dieser Erkrankung leiden, im Allgemeinen starke Blutungen auftreten, ist die Verabreichung von Infusionen und Bluttransfusionen für die erste Behandlung sehr wichtig. Diese beiden Schritte werden unternommen, um den überschüssigen Flüssigkeitsverlust sofort zu ersetzen, damit die Mutter keinen hypovolämischen Schock erleidet, sowie um die auftretende Hypotonie oder den niedrigen Blutdruck zu überwinden. Danach wird der Arzt sofort versuchen, die Lage der Gebärmutter neu zu positionieren oder zu korrigieren. Vor der Umlagerung kann der Arzt der Mutter eine Vollnarkose oder Anästhesie verabreichen. Die Neupositionierung der Gebärmutter selbst kann auf drei Arten erfolgen, nämlich:

1. Manuelle Neupositionierung

Repositionierungsaktionen werden im Allgemeinen manuell durchgeführt. Der Arzt drückt die Gebärmutter durch den Gebärmutterhals heraus, damit sie wieder hineingehen kann. Nachdem die Neupositionierung abgeschlossen ist, wird der Arzt Medikamente wie Oxytocin und Methylergonovin verabreichen, um die Kontraktion der Gebärmutter zu unterstützen und zu verhindern, dass sie sich auf den Kopf stellt. Dann massiert der Arzt oder die Krankenschwester die Gebärmutter, bis sich das Organ tatsächlich zusammenzieht und die Blutung aufhört. Zusätzlich zu Infusionen und Bluttransfusionen erhalten Frauen mit einer Uterusinversion in der Regel auch Antibiotika, um eine Infektion zu verhindern.

2. Mit Werkzeugen neu positionieren

Ärzte können dies nicht nur manuell tun, sondern auch ein Werkzeug in Form eines Ballons verwenden, das mit einem Gerät verbunden ist, das mit Wasserkraft Druck ablässt. Der Ballon wird im Uterusbereich platziert und mit Kochsalzlösung entleert, um den Uterus zu ermutigen, sich wieder in seine normale Position zu bewegen.

3. Bedienung

Wenn die beiden oben genannten Methoden die Position der Gebärmutter nicht wiederherstellen konnten, wird der Arzt eine Operation durchführen, um diesen Zustand zu behandeln. Die Uterusinversion ist eine schwerwiegende Komplikation, die so schnell wie möglich behandelt werden muss. Die Heilungsrate nach der Behandlung dieser Erkrankung ist jedoch ziemlich hoch. Wenn Sie also Symptome oder Anzeichen verspüren, die den oben genannten ähnlich sind, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Wenn Sie direkt einen Arzt aufsuchen möchten, können SieChat-Arzt in der SehatQ-Familiengesundheits-App.

Laden Sie die App jetzt herunter bei Google Play und im Apple Store.