Der Unterschied zwischen Stress und Depression, wie geht man damit um?

Fast jeder hat schon einmal Stress erlebt. Dieser Zustand kann durch Arbeitsdruck, Konflikte mit Ehepartner oder Familie, aber auch durch banale Dinge wie den Umgang mit Staus in der Hauptstadt verursacht werden. Sie sollten jedoch vorsichtig sein und Stress nicht unterschätzen. Der Grund dafür ist, dass Sie, wenn Sie zu gestresst sind, in einen Zustand der Depression geraten können. Für den Laien wirken Stress und Depression auf den ersten Blick ähnlich. Tatsächlich haben beide grundlegende Unterschiede, daher wird die Handhabung unterschiedlich sein. Daher ist es wichtig, dass Sie den Unterschied zwischen Stress und Depression erkennen, um unerwünschte Dinge in Zukunft zu verhindern.

Kennenlernen Unterschied Stress und Depressionen

Das Erkennen des Unterschieds zwischen Stress und Depression kann Ihnen helfen, den psychischen Stress zu erkennen, den Sie erleben. Hier ist die Erklärung:

1. Was ist Stress?

Stress ist eine Reaktion des Körpers auf eine gefährliche Situation oder etwas Reales und Wahrgenommenes. Wenn Sie unter Stress stehen, wird Ihr Körper eine Drohung oder einen Angriff lesen. Der Körper setzt verschiedene Hormone und Chemikalien wie Adrenalin, Cortisol und Noradrenalin frei. Die Freisetzung von Hormonen und chemischen Verbindungen soll den Körper auf körperliche Aktivität vorbereiten. Dies verursacht eine Reihe von körperlichen Reaktionen, die eine erhöhte Herzfrequenz, eine schnellere Atmung, Muskelverspannungen und einen Anstieg des Blutdrucks umfassen. Stress kann Sie motivieren, sich Herausforderungen zu stellen, aber er kann Sie auch entmutigen. Der Grund dafür ist, dass jeder Mensch einen anderen Mechanismus im Umgang mit Stress hat. Manche Menschen werden sich daran gewöhnen und besser mit Stress umgehen können als andere. Aber wenn er nicht erfolgreich überwunden wird, kann Stress zu Depressionen führen.

2. Was sind Depressionen?

Depression ist eine psychische Erkrankung, die sich auf verschiedene Aspekte des Lebens des Betroffenen negativ auswirkt. Angefangen von Stimmung, Gefühlen, Ausdauer, Appetit, Schlafmustern bis hin zur Konzentration. Menschen, die depressiv sind, können sich traurig und versagt fühlen, leicht müde werden, ihre Begeisterung oder Motivation verlieren und sogar selbstmordgefährdet sein. Dieser Zustand muss sorgfältig behandelt werden, um nicht tödlich zu sein.

Stresssymptome

Jeder wird andere Stresssymptome erleben. Aber im Allgemeinen können die folgenden Bedingungen Anzeichen von Stress sein:
  • Das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren und überfordert zu sein.
  • Vermeiden Sie andere Menschen, sogar enge Freunde und Familie.
  • Leicht unruhig, frustriert und launisch.
  • Schwierigkeiten sich zu konzentrieren.
  • Kopfschmerzen.
  • Verdauungsstörungen, einschließlich Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung.
  • Schlafstörungen oder Schlaflosigkeit.

Ursachen einer schweren Depression

Es gibt mehrere Faktoren, die eine schwere Depression auslösen können, darunter:
  • Traumatische Ereignisse wie körperlicher oder sexueller Missbrauch, Tod eines geliebten Menschen, Beziehungsprobleme oder finanzielle Probleme
  • Familienanamnese mit Depression, bipolarer Störung, Alkoholismus oder Selbstmord
  • Andere psychische Störungen in der Vorgeschichte, wie Angststörungen, Essstörungen oder posttraumatische Belastungsstörung
  • Alkohol- oder Drogenmissbrauch
  • Schwere oder chronische Erkrankungen, einschließlich Krebs, Herzerkrankungen oder chronische Schmerzen
  • Bestimmte Medikamente, wie einige Medikamente gegen Bluthochdruck oder Schlaftabletten.
Auch hormonelle Ungleichgewichte im Körper sowie Veränderungen in der Funktion und Wirkung von Neurotransmittern können eine Rolle bei der Auslösung von Depressionen spielen.

Symptome einer Depression, auf die Sie achten sollten

Die Symptome einer Depression können auch von Person zu Person unterschiedlich sein. Achten Sie auf einige der folgenden Anzeichen einer Depression:
  • Sich hilflos und hoffnungslos fühlen.
  • Verlust von Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl.
  • Immer ängstlich.
  • Schwierigkeiten sich zu konzentrieren.
  • Vermeiden Sie andere Menschen, einschließlich enger Freunde.
  • Essen Sie weniger oder mehr als sonst.
  • Schlafstörungen haben, zum Beispiel nicht einschlafen können oder sogar länger schlafen als üblich.
  • Sich selbst verletzen.
  • Keine Freude mehr an Dingen, die normalerweise interessant sind und Spaß machen, z. B. ungern Hobbys.
  • Denken Sie oft an den Tod.
  • Suizidgedanken haben.

Wie Methode mit Stress und Depressionen umgehen?

Der Umgang mit Stress beinhaltet tatsächlich Änderungen des Lebensstils. Hier sind Dinge, die Sie tun können:
  • Regelmäßig Sport treiben.
  • Implementieren Sie eine ausgewogene Ernährung.
  • Begrenzung des Koffein- und Alkoholkonsums.
  • Üben Sie Entspannungstechniken wie Yoga und Meditation.
  • Machen Sie lustige Dinge und Aktivitäten.
  • Positive Dinge tun wie mit Freunden abhängen, Spiele spielen, Filme schauen, Musik spielen, Gartenarbeit usw.
  • Schreiben Sie ein Tagebuch oder einen Blog als Medium, um Ihre Traurigkeit und Emotionen auszudrücken.
  • Führen Sie Konsultationen und weitere Untersuchungen bei einem Psychiater durch, damit eine angemessene Behandlung erfolgt.
Stress muss in der Regel nicht mit Medikamenten vom Arzt behandelt werden. Anders verhält es sich jedoch, wenn der Patient eine psychische Erkrankung hat, die Stress auslöst. Zum Beispiel Angststörungen. Wenn Sie depressiv sind, wird Ihnen ein Psychiater in der Regel Antidepressiva verschreiben. Es gibt verschiedene Arten von Antidepressiva. Daher sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um die Art von Antidepressivum zu finden, die für Ihre Erkrankung geeignet ist. Wenn Antidepressiva allein bei der Behandlung von Depressionen nicht wirksam sind, kann Ihr Arzt eine andere Art von Medikamenten verschreiben. Es ist wichtig zu wissen, dass Depressionsmedikamente entsprechend der vom Arzt empfohlenen Dosis und Dauer eingenommen werden müssen. Menschen mit Depressionen müssen sich neben der Einnahme von Medikamenten auch einer Psychotherapie bei einem Psychologen oder Psychiater unterziehen. Den Patienten kann auch geraten werden, sich einer kognitiven Verhaltenstherapie (kognitive Verhaltenstherapie) zu unterziehen. kognitive Verhaltenstherapie /CBT). [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Stress und Depressionen sind keine psychischen Störungen, die einfach verschwinden können. Unterschätzen Sie diesen Zustand also nicht und suchen Sie medizinische Hilfe auf. Konsultieren Sie sofort einen Arzt und andere Experten für psychische Gesundheit, wenn Sie oder die Ihnen nahestehenden Personen anhaltenden Stress und Depressionen haben, insbesondere wenn Suizidgedanken aufgetreten sind. Auf diese Weise können Sie je nach Stress- und Depressionszustand die richtige Untersuchung und Behandlung erhalten.