9 Wege, Kinder zu erziehen, klug und gehorsam zu sein, ohne sie zu zwingen

Erziehung ist Kunst. Es gibt keine feste Regel, was getan werden darf und was nicht. Einschließlich der Erziehung von Kindern zu Klugheit und Gehorsam gibt es Herausforderungen, damit sie nicht zu autoritären Eltern werden. Berücksichtigen Sie auch, wie der Charakter des Kindes eintreten und von ihm akzeptiert werden kann. Da es keine eindeutige Formel für die Erziehung von Kindern gibt, besteht keine Notwendigkeit, Ihre Elternschaft mit anderen zu vergleichen. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran, damit Eltern für ihre Kinder Vorbilder sein können.

Wie man Kinder zu Klugheit und Gehorsam erzieht

Eigentlich ist es nicht die Pflicht des Kindes, klug und gehorsam zu sein. Bei Smart geht es nicht nur um die Noten im Zeugnis, sondern auch um Problemlösungen und Einfühlungsvermögen. Ebenso bei der Figur eines gehorsamen Kindes. Das bedeutet nicht, dass sie alle Anweisungen ihrer Eltern befolgen müssen. Kinder müssen Individuen bleiben, die kritisch und logisch darüber nachdenken können, was ihre Eltern ihnen beibringen. Hier sind einige Möglichkeiten, Kinder zu erziehen, die in Mustern angepasst werden können:Erziehung Du:

1. Sei ein guter Zuhörer

Seien Sie nicht nur eine Elternfigur, die immer redet, ohne den Kindern Raum zu geben. Seien Sie ein guter Zuhörer für alles, was sie zu sagen haben. Auch wenn Ihr Kind immer wieder dasselbe sagt, hören Sie gut zu. Wenn Eltern daran gewöhnt sind, ihren Kindern positive Aufmerksamkeit zu schenken, kann dies effektiv verhindern, dass ihre Kinder durch schlechtes Verhalten beeinflusst werden.

2. Bestätigung von Emotionen

Es ist wichtig, sicherzustellen, dass die Emotionen Ihres Kindes unabhängig von ihrer Form bestätigt werden. Machen Sie den Kindern klar, dass jede Emotion, die sie fühlen, einen Namen hat. Bitten Sie sie nicht nur darum, ihren Eltern zu sagen, wie sie sich fühlen. Widerstehen Sie dem Drang, die Emotionen Ihres Kindes herabzusetzen, indem Sie davon ausgehen, dass sie übertrieben sind. Was Eltern trivial erscheint, kann für Kinder ein großes Problem sein. Vermitteln Sie daher, dass Sie sowohl das Gefühl als auch den Auslöser verstehen. Wenn etwas behoben werden muss, dann ist es das Verhalten, nicht die Emotion. Es ist natürlich, dass Kinder verschiedene Emotionen empfinden. Unterscheiden Sie Emotionen, die durch falsches Verhalten entstehen.

3. Position Eltern haben Autorität

Emotionale Bestätigung bedeutet nicht, Ihrem Kind die Kontrolle über wichtige Familienentscheidungen zu überlassen. Es ist in Ordnung, nach ihren Gefühlen zu fragen, aber es ist etwas anderes, als um Erlaubnis für große Entscheidungen zu bitten. Kinder sind noch nicht in der Lage, wichtige Entscheidungen zu treffen. Hier besteht die Rolle der Eltern darin, den Kindern zu versichern, dass die getroffenen Entscheidungen wirklich ausgereift sind und Sie für sie da sind.

4. Klare Regeln

Kinder können klare und einfache Regeln besser verdauen. Vermitteln Sie immer Ursache und Wirkung der angewandten Regeln. Wenn Sie Ihr Kind zum Beispiel bitten, früh ins Bett zu gehen, sagen Sie ihm, warum. Der logische Grund, dass Schlaf für das Wachstum von Körper und Gehirn sehr wichtig ist. Wenn Kinder den Zusammenhang verstehen, wird es für sie einfacher, den Sinn des Lebens zu verstehen. Nicht nur das, Kinder sind auch eher bereit, sich an die Regeln zu halten, wenn sie die Konsequenzen kennen, nicht weil ihre Eltern sie beobachten.

5. Frühwarnung geben

Um sich von autoritären Eltern zu unterscheiden, sollten Sie frühzeitig warnen, wenn sich Kinder schlecht benehmen. Erst wenn das Kind es noch einmal wiederholt, kann als Konsequenz eine Handlung folgen. Denken Sie daran, nur einmal zu warnen. Wenn Sie ständig die gleiche Warnung aussprechen, wird Ihr Kind nur denken, dass Ihre Drohung nicht wirklich bewiesen ist.

6. Wenden Sie logische Konsequenzen an

Wenn Kinder Fehler machen, ziehen Sie die Konsequenzen für ihr Handeln logisch an. Stellen Sie auch sicher, dass Sie im Detail mitteilen, wann diese Konsequenzen enden. Wenn Ihr Kind beispielsweise das Zeitlimit für das Spielen von Videospielen verpasst, sagen Sie ihm, dass es das Tablet nicht mehr verwenden kann, bis es die Aufgabe eine Woche lang fristgerecht erledigt hat. Hören Sie hier nicht auf, diskutieren Sie die Gründe, warum sie "bestraft" werden. Finden Sie eine Alternative, was zu tun ist, wenn so etwas noch einmal passiert.

7. Anreize geben

Sie müssen nicht extravagant sein, aber diese Methode kann eine Möglichkeit sein, Kinder zu klugem und gehorsamem Verhalten zu erziehen. System erstellen Belohnung für Kinder, wenn es ihnen gelingt, schwer zu ändernde Verhaltensweisen zu überwinden. Zum Beispiel, wenn es einem Kind gelingt, sich vor dem Schlafengehen die Zähne zu putzen oder morgens zu duschen.

8. Lassen Sie das Kind wählen

Selbst bei so einfachen Dingen wie der Kleidung, die es tragen soll, lassen Sie das Kind wählen. Diese Methode lehrt Kinder, dass sie die Autorität haben, Entscheidungen zu treffen. Dies kann eine Vorkehrung für zukünftige Entscheidungen sein.

9. Balance zwischen Freiheit und Verantwortung

Stellen Sie sicher, dass das Kind gut versteht, dass die Festigkeit seiner Eltern darauf abzielt, dass das Kind in der Zukunft erfolgreich ist. Eltern können also helfen, aber nicht vollständig. Geben Sie Orientierung, aber behalten Sie die Verantwortung in ihren Händen. [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Die wichtigste der verschiedenen oben genannten Möglichkeiten besteht darin, sicherzustellen, dass die Eltern eine gesunde Beziehung zu ihren Kindern haben. Natürlich ist es nicht der richtige Weg, eine Liste von Regeln zur Verfügung zu stellen und darum zu bitten, dass sie befolgt werden. Sorgen Sie stattdessen dafür, dass das Kind die volle Aufmerksamkeit seiner Eltern bekommt. Immer planen Qualitätszeit damit sich die Kinder geliebt und angenommen fühlen. Somit werden sie durch die Verbindung empfänglicher für Korrekturen und Eingaben. Für weitere Diskussionen über eine gesunde Eltern-Kind-Beziehung, frag direkt den arzt in der SehatQ-Familiengesundheits-App. Jetzt herunterladen unter App Store und Google Play.