Kann Leben gefährden, lernen wir seltene Hämophilie-Krankheiten kennen

Was ist, wenn Ihre Wunden immer Blut haben, das schwer zu gerinnen ist? Dies kann durch die Bedingung Hämophilie verursacht werden. Diese seltene Krankheit betrifft in der Regel Männer und sehr selten Frauen. Aber was genau ist Hämophilie? Sehen wir uns die Erklärung unten an! [[Ähnlicher Artikel]]

Hämophilie und erschwerte Blutgerinnung sind nicht nur erblich

Obwohl im Allgemeinen Erbkrankheiten eingeschlossen sind, gibt es auch bestimmte Arten von Hämophilie, die bei einer Person aufgrund genetischer Störungen auftreten können. Manchmal kann diese Krankheit auch auftreten, wenn das Immunsystem die Blutgerinnung hemmt. Zum Beispiel bei Schwangeren und Krebspatienten, Multiple Sklerose, sowie Autoimmunerkrankungen. Wenn Sie positiv auf Hämophilie sind, bluten Sie länger als der Durchschnitt, insbesondere an den Knien, Fersen und Ellbogen. Die größere Sorge ist, wenn die Blutung im Körper (innerhalb) stattfindet. Der Grund dafür ist, dass dieser Zustand innere Gewebe und Organe schädigen und so Ihr Leben gefährden kann.

Zustand des Patienten mit Hämophilie

Unter normalen Bedingungen sammeln sich die Partikel im Blut automatisch zu Gerinnseln, die bei Verletzungen und Blutungen die Blutung stoppen. Diese Ansammlung von Partikeln mobilisiert bestimmte Proteine, die Gerinnungsfaktoren genannt werden. Im Körper von Hämophilen ist die Anzahl der Blutgerinnungsfaktoren mangelhaft. Dieser Zustand erschwert die Blutgerinnung, so dass die Blutung schwer zu stoppen ist. Eine unzureichende Menge an Blutgerinnungsfaktoren ist das Ergebnis einer Genmutation, die auf dem X-Chromosom auftritt.Hämophilie tritt daher in der Regel nur bei Männern auf, da sie nur ein X-Chromosom (männlichesChromosom ist XY) haben. Bei Frauen mit einem XX-Chromosom kann eine Anomalie in einem der X-Chromosomen den Mangel des Gerinnungsfaktors des anderen X-Chromosoms ausgleichen. Frauen können jedoch Träger des Hämophilie-Gens sein und es an ihre leiblichen Kinder weitergeben.

Hüten Sie sich vor diesen Hämophilie-Symptomen

cdi für jeden Patienten. Dieser Unterschied hängt davon ab, wie viel Blutgerinnungsfaktoren im Körper des Patienten fehlen. Bei Menschen, denen eine geringe Menge an Gerinnungsfaktoren fehlt, bluten sie nur während der Operation oder durch tiefe Schnitte. In der Zwischenzeit können Menschen mit schwerer Hämophilie innere Blutungen erfahren, selbst wenn es sich nur um eine Beule handelt. Für weitere Details sind hier die Symptome der Hämophilie, auf die Sie achten müssen:
  • Blutungen, die stark oder stark ausgeprägt sind, z. B. beim Schneiden aus einem Messerschnitt nach einer Zahnoperation.
  • Blut ist schwer zu gerinnen und fließt nach der Injektion weiter.
  • Haben Sie viele blaue Flecken oder blaue Flecken am Körper, mit einer breiten Größe und dunkler Farbe.
  • Schmerzen, Schwellungen oder Muskelkrämpfe haben.
  • Es gibt Blutflecken im Urin oder Kot. Dies könnte auf innere Blutungen hinweisen.
  • Nasenbluten ohne erkennbare Ursache.
Wenn Sie die oben genannten Symptome bemerken, zögern Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen und zu konsultieren. Damit kann die Diagnose und Behandlung schwieriger Blutgerinnungszustände schnellstmöglich erfolgen. Unbehandelt kann eine unkontrollierte Hämophilie zu einer Reihe von Komplikationen führen. Angefangen von inneren Blutungen über Gelenkschäden bis hin zum Auftreten einer Infektion.

Kann Hämophilie geheilt werden?

Leider gab es bisher keinen medizinischen Schritt zur Heilung von Hämophilie, die die Blutgerinnung erschwert. Die medizinische Behandlung wird im Allgemeinen durchgeführt, um die Blutgerinnungsfaktoren im Körper des Patienten zu kontrollieren. Ein Beispiel ist die Ersatztherapie. Ärzte werden Blutgerinnungsfaktoren hinzufügen oder in den Körper von Bluterkranken geben. Dieser Prozess wird durch Bluttransfusionen von Spendern durchgeführt, die keine Hämophilie haben, oder durch Zugabe eines synthetischen Blutgerinnungsfaktors, der als rekombinanter Gerinnungsfaktor bezeichnet wird. Bei Patienten mit schwerer Hämophilie empfehlen die Ärzte eine routinemäßige prophylaktische Therapie. Ziel ist es, Blutungen zu vermeiden. Einige andere Patienten benötigen ebenfalls eine Gerinnungsfaktor-Additionstherapie nur dann, wenn schwere Blutungen auftreten, die nicht kontrolliert werden können. Allerdings kann diese Reihe von Therapien unwirksam sein. Zum Beispiel, wenn das Immunsystem einer Person mit Hämophilie eine negative Reaktion oder Ablehnung des verwendeten Gerinnungsfaktors zeigt. Infolgedessen sind die Ergebnisse der Therapie nicht wie erwartet. Um genauer zu sein, konsultieren Sie Ihren Arzt über die Art der Therapie, die für Ihre schwierige Blutgerinnungsstörung geeignet ist. Vergessen Sie nicht, auch einen gesunden Lebensstil beizubehalten und achten Sie immer darauf, Blutungen in Ihrem Körper zu vermeiden.