Sehstörungen und Kopfschmerzen? Vielleicht ist das der Grund

Möglicherweise haben Sie häufig Kopfschmerzen. Hatten Sie jedoch schon einmal Kopfschmerzen, die von Sehstörungen wie verschwommenem oder verschwommenem Sehen begleitet waren? Du musst vorsichtig sein. Denn verschwommenes Sehen, begleitet von Kopfschmerzen, kann ein Zeichen für eine schwerwiegendere Erkrankung sein, als Sie vielleicht denken. Zum Beispiel kann eine Erkrankung, die zusammen auftritt, ein Symptom für einen Schlaganfall sein, das Sie nicht ignorieren können.

Ursachen für verschwommenes Sehen, begleitet von Kopfschmerzen

Es gibt mehrere Ursachen für verschwommenes Sehen, begleitet von Kopfschmerzen. Zum Beispiel Migräne, niedrige Zuckerwerte, Kohlenmonoxidvergiftung und sogar Schlaganfälle. Diese medizinischen Störungen werden in der Regel von anderen Symptomen begleitet, auf die Sie achten sollten.
  • Kopfschmerzen einseitig oder Migräne

Die meisten von Ihnen kennen wahrscheinlich Migräne. Migränezustände verursachen pochende Kopfschmerzen auf einer Seite. Bei Migräne klagen manche Betroffene auch über verschwommenes Sehen. Neben verschwommenem Sehen können bei Migräne auch andere Sehstörungen auftreten, wie Lichtempfindlichkeit, Sehstörungen, als ob sie einen Tunnel sehen würden.Tunnelblick), blinde Flecken (mehrere Flecken auf der Netzhaut, kann keine Lichtstimulation empfangen) und für eine Weile das Augenlicht verlieren. Migränezustände können normalerweise mit Schmerzmitteln wie Ibuprofen und Aspirin behandelt werden. Darüber hinaus können auch verschreibungspflichtige Medikamente wie Ergotamin und Sumatripan in Frage kommen.
  • Schlaganfall

Ein Schlaganfall ist sicherlich eine Geißel für jeden, denn er kann lebensbedrohlich sein, wenn er nicht richtig behandelt wird. Ein Schlaganfall tritt auf, wenn die Blutgefäße, die das Gehirn mit Blut versorgen, verstopft sind, was als ischämischer Schlaganfall bezeichnet wird. Neben einer Blockade kann dieser Zustand auch auftreten, wenn ein Blutgefäß platzt, was als hämorrhagischer Schlaganfall bezeichnet wird. Verschwommenes Sehen, begleitet von plötzlichen Kopfschmerzen, ist eines der Symptome eines Schlaganfalls. Darüber hinaus treten bei den Betroffenen auch andere Störungen auf, wie z. B. Schwäche auf einer Körperseite, Verwirrtheit, Schwindelgefühl, Schwierigkeiten beim Sprechen oder Verstehen der Sprache anderer Personen sowie Schwierigkeiten beim Gehen und Gleichgewichtsstörungen. Bei der Behandlung von Schlaganfällen aufgrund einer Blockade des Blutflusses wird sich auf die Verbesserung des Blutflusses zum Gehirn des Patienten konzentrieren. Zum Beispiel durch die Verabreichung von Aspirin oder durch Injektion von Gewebe-Plasminogen-Aktivator (TPA). Eine Operation kann auch erforderlich sein, um Plaque zu entfernen, die die Blutgefäße verstopft. In der Zwischenzeit wird eine Behandlung des hämorrhagischen Schlaganfalls durchgeführt, um die Blutung zu kontrollieren und Anstrengungen zu unternehmen, um den Druck auf das Gehirn zu reduzieren. Um dies zu überwinden, können Medikamente oder eine Operation durchgeführt werden.
  • Niedriger Zuckerspiegel (Hypoglykämie)

Neben hohen Blutzuckerwerten sind auch niedrige Blutzuckerwerte oder Hypoglykämien gesundheitsgefährdend. Ein niedriger Blutzuckerspiegel kann zu Koma, Schwierigkeiten beim Essen und Trinken und Krampfanfällen führen. In schweren Fällen kann Hypoglykämie zum Tod führen. Im Allgemeinen können Sie eine Hypoglykämie entwickeln, wenn Ihr Blutzuckerspiegel unter 70 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) liegt. Menschen mit niedrigem Blutzuckerspiegel können Kopfschmerzen und Schwindel mit verschwommenem Sehen verspüren, da dem Gehirn Glukose fehlt. Zusätzlich zu den oben genannten Symptomen können bei Menschen mit Hypoglykämie auch die folgenden Zustände auftreten.
  • Sich ängstlich, nervös, erschüttert und verwirrt fühlen
  • Schwitzen oder sogar Kältegefühl
  • Herz schlägt schnell
  • Haut wird blass
  • Benommenheit und Probleme mit der Körperkoordination
  • Schwäche und Energiemangel
  • Hungrig sein
  • Übel
Wenn Sie die oben genannten Symptome verspüren, können Sie sofort Nahrungsmittel essen, die von Zucker oder Kohlenhydraten dominiert werden. Zum Beispiel Fruchtsäfte und Süßigkeiten, gefolgt von Reis, Müsli, Brot oder Obst. Besuchen Sie als nächstes einen Arzt, um den Blutzuckerspiegel zu überprüfen, insbesondere bei Menschen mit Diabetes.
  • Kohlenmonoxidvergiftung

Kohlenmonoxid ist ein farbloses Gas, das bei der Verbrennung von Kraftstoff entsteht und geruchs- und geschmacklos ist. Kohlenmonoxid, das in den Körper gelangt, kann sich an Hämoglobin binden und die Sauerstoffzirkulation zu Organen und Körpergeweben stören. Einige der häufigsten Anzeichen einer Kohlenmonoxidvergiftung sind verschwommenes Sehen und Kopfschmerzen. Darüber hinaus verspüren Sie auch Schwindel, Magenbeschwerden, Erbrechen, Brustschmerzen, Schwäche und grippeähnliche Symptome. Die Notfallbehandlung einer Kohlenmonoxidvergiftung kann in Form einer Verabreichung von 100 % Sauerstoff über die Atemwege erfolgen. Obwohl Kopfschmerzen und verschwommenes Sehen trivial erscheinen mögen, wird empfohlen, sich dieser Begleiterkrankungen bewusst zu sein. Es wird empfohlen, einen Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft in Anspruch zu nehmen, wenn Sie Kopfschmerzen und verschwommenes Sehen, begleitet von anderen medizinischen Symptomen, verspüren.