12 Ursachen von Muskelzuckungen, ist es wirklich ein Zeichen von Nervenproblemen?

Faszikulationen oder Muskelzuckungen sind ein Zustand, der aufgrund einer Stimulation (Stimulation) der Nerven auftritt. Da man davon ausgeht, dass es keine ernsthaften Auswirkungen auf die Gesundheit hat, ignorieren die meisten Menschen häufig Faszikulationen. Faszikulation ist ein normaler Zustand, aber Muskelzuckungen können auch ein Zeichen für eine Störung Ihres Nervensystems sein.

Was verursacht Muskelzuckungen?

Es gibt verschiedene Ursachen für Muskelzuckungen, von denen eine ein Zeichen für ein Problem in Ihrem Körper ist. Hier sind einige Zustände im Körper, die Faszikulationen auslösen können:

1. Stress

Eine der Ursachen für Muskelzuckungen und Kopfschmerzen ist Stress. Um diesen Zustand zu lösen, können Sie Entspannungstechniken wie Meditation oder Massagetherapie anwenden.

2. Fehlende Ruhe

Mangelnde Ruhe im Körper kann Muskelzuckungen verursachen.Muskelzuckungen können auftreten, wenn der Körper durch mangelnde Ruhe müde ist. Dieses Muskelzucken ist ein Signal für Sie, Ihren Körper für eine Weile auszuruhen. Nicht nur Faszikulationen, auch die Muskeln können wund und wund sein, wenn Sie müde sind.

3. Zu viel Koffein konsumieren

Der Konsum koffeinhaltiger Getränke kann Ihre Begeisterung für Aktivitäten auslösen. Es wird jedoch empfohlen, kein übermäßiges Koffein zu sich zu nehmen. Abgesehen davon, dass diese Gewohnheiten nicht gut für die Gesundheit sind, können sie an verschiedenen Stellen Ihres Körpers Faszikulationen auslösen.

4. Dem Körper fehlen Elektrolyte

Damit die Muskeln richtig funktionieren, benötigt der Körper Elektrolyte wie Kalium und Magnesium. Wenn Elektrolyte fehlen, signalisiert Ihr Körper durch Muskelzuckungen und -krämpfe. Einige Bedingungen, die dazu führen, dass Ihrem Körper Elektrolyte fehlen, sind übermäßige Bewegung, die Auswirkungen der Einnahme bestimmter Medikamente, Erbrechen und Durchfall.

5. Arzneimittelwirkung

Die Einnahme bestimmter Medikamente kann eine der möglichen Ursachen für Muskelzuckungen sein. Einige Medikamente, die Faszikulationen auslösen können, sind einige Epilepsie-Medikamente, Psychosen. Antidepressiva und Diuretika.

6. Dehydration

Flüssigkeitsmangel im Körper oder Dehydration können zu Muskelzuckungen führen. Faszikulationen durch Flüssigkeitsmangel greifen in der Regel die Muskeln des Körpers wie Beine, Arme und Rumpf an.

7. Zu viel Rauchen

Das Nikotin in Zigaretten kann Muskelzuckungen verursachen, die bei zu viel Rauchen auftreten können. Dies ist untrennbar mit der Rolle von Nikotin in Zigaretten und anderen Tabakprodukten verbunden. Muskelzuckungen, die durch das Rauchen entstehen, greifen oft Ihre Beine an.

8. Ernährungsmangel

Mangelnde Ernährung kann Faszikulationen an Augenlidern, Waden und Händen auslösen. Um diesen Zustand zu überwinden, können Sie Nahrungsergänzungsmittel oder Lebensmittel einnehmen, die Vitamin D, B-Vitamine und Kalzium enthalten.

Krankheiten, die Muskelzuckungen verursachen     

Muskelzuckungen können nicht nur den Zustand Ihres Körpers anzeigen, sondern auch ein Zeichen für Nervenprobleme und bestimmte Krankheiten sein. Einige der neurologischen Störungen und Krankheiten, die Muskelzuckungen verursachen, sind:

1. Lou-Gehrig-Krankheit

Dieser Zustand wird oft als amyotrophe Lateralsklerose (ALS) bezeichnet und führt zum Absterben Ihrer Nervenzellen. Muskelzuckungen können jeden Teil des Körpers betreffen, treten jedoch zunächst meist zuerst in den Beinen und Armen auf.

2. Spinale Muskelatrophie (SMA)

Diese Krankheit tritt aufgrund einer Schädigung von motorischen Nervenzellen im Rückenmark auf, wodurch die Kontrolle der Muskelbewegung beeinträchtigt wird. Diese Störung kann Symptome einer gefalteten Zunge verursachen.

3. Isaac-Syndrom

Beeinflusst die Nerven, die die Muskelfasern stimulieren, so dass die Muskeln oft zucken werden. Dieses Muskelzucken tritt normalerweise in Körperteilen wie Armen und Beinen auf.

4. Muskeldystrophie

Muskeldystrophie ist eine Erbkrankheit, die Muskeln schwächt und schädigt. Dieser Zustand kann Faszikulationen in Körperteilen wie Gesicht, Hals, Hüften und Schultern auslösen.

Wie man mit Muskelzuckungen umgeht

Da Faszikulationen in der Regel innerhalb weniger Tage abklingen, ist bei Muskelzuckungen keine spezifische Behandlung erforderlich. Im Allgemeinen verschwinden die Symptome von Muskelzuckungen mit der Erfüllung einer ausgewogenen Ernährung und ausreichender Ruhe. Wenn die Beschwerden jedoch anhalten und sich verschlimmern, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Ihr Arzt kann einige der folgenden Tests empfehlen:
  • Bluttests, um den Elektrolytspiegel und die Schilddrüsenfunktion zu sehen
  • CT/Scan oder MRT
  • Elektromyographie, um die Muskelaktivität und ihre Beziehung zu den Nerven zu sehen, die sie kontrollieren
Einige Arten von Medikamenten, die normalerweise von Ärzten zur Behandlung von Muskelzuckungen verschrieben werden, umfassen:
  • Kortikosteroide, zum Beispiel Betamethason (Celestone) und Prednison (Rayos)
  • Muskelrelaxanzien wie Carisoprodol (Soma) und Cyclobenzaprin (Amrix)
  • Neuromuskuläre Blocker, zB IncobotulinumtoxinA (Xeomin) und RibotulinumtoxinB (Myobloc)

Kann man Muskelzuckungen vorbeugen?

Muskelzucken ist ein Zustand, den Sie nicht verhindern können. Diese Beschwerden verschwinden in der Regel von selbst. Trotzdem gibt es mehrere Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um das Risiko von Faszikulationen zu verringern. Hier sind einige Tipps, die Sie anwenden können, um das Risiko von Muskelzuckungen zu verringern:
  • Essen Sie gesunde, nahrhafte Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und Eiweiß
  • Gönnen Sie sich genug Ruhe
  • Ergreifen Sie Entspannungsmaßnahmen, um Stress abzubauen
  • Begrenzung der Aufnahme von Koffein, das in den Körper gelangt
  • Hör auf zu rauchen
[[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Muskelzuckungen oder Faszikulationen sind normale Bedingungen. Faszikulationen können jedoch manchmal ein Zeichen für Krankheiten und Störungen Ihrer Nerven sein. Wenn Muskelzuckungen die täglichen Aktivitäten beeinträchtigen oder den Komfort beeinträchtigen, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt. Für weitere Diskussionen über Muskelzuckungen und wie man damit umgeht, frag direkt den arzt in der SehatQ-Gesundheits-App. Jetzt herunterladen unter App Store und Google Play .