Seien Sie vorsichtig, diese Auswirkungen von Plastikmüll müssen Sie kennen

Es ist kein Geheimnis, dass die Verwendung von Kunststoff umwelt- und gesundheitsschädlich ist. Nicht verbrauchtes Plastik wird zu Plastikmüll, und davon gibt es nicht viele auf dieser Erde. Im Gegensatz zu anderen Abfällen, die von Mikroorganismen im Boden leicht zersetzt werden können, hat Plastikmüll eine lange Kohlenstoffkette, die Hunderte, sogar Tausende von Jahren braucht, um auf natürliche Weise abgebaut zu werden. Während dieser Zeit wird Plastikmüll weiterhin Müll sein, der die Erde verschmutzt. Also, was sind die Arten von Plastik und welche Auswirkungen hat Plastikmüll auf unsere Gesundheit?

Die Arten von Plastik, die zu Plastikmüll werden

Hier sind einige Arten von Plastik, die im Allgemeinen unsere Umwelt verschmutzen:

1. Polyethylen Terephthalat (PET oder PETE oder Polyester)

PET wird hauptsächlich für Lebensmittel- und Getränkeverpackungen verwendet, da es stark verhindert, dass Sauerstoff in die Produkte eindringt und diese beschädigt. Obwohl PET normalerweise zur Wiederverwendung recycelt werden kann, gilt es bei seiner Verwendung immer noch als gesundheitsschädlich. Diese Art von Kunststoff enthält Antimontrioxid, das krebserregend ist und in lebendem Gewebe Krebs verursachen kann. Bei Hitzeeinwirkung können diese Verbindungen in den Inhalt gelangen und sind für uns gefährlich.

2. Polyethylen mit hoher Dichte (HDPE)

HDPE wird im Allgemeinen als Plastiktüten für Einkäufe, Milchbehälter, Saft-, Shampoo- und Medizinflaschen verwendet. HDPE gilt als sicherere Wahl für die Verwendung in Lebensmitteln und Getränken, da seine Struktur als stabiler als PET gilt. Mehrere Studien haben jedoch gezeigt, dass HDPE östrogenähnliche Chemikalien freisetzen kann, die das Hormonsystem stören können.

3. Polyvinylchlorid (PVC)

PVC wird häufig in Spielzeug, Blisterpackungen, Plastikfolie oder Waschmittelflaschen verwendet. PVC oder Vinyl war nach der Polyethylen-Kunststoffgruppe der am zweithäufigsten verwendete Kunststoff der Welt. Später stellte sich jedoch heraus, dass PVC ernsthafte Gesundheitsrisiken birgt. Der Grund dafür ist, dass dieser Kunststoff verschiedene giftige Chemikalien wie Bisphenol A (BPA), Phthalate, Blei, Dioxine, Quecksilber und Cadmium enthält, die Krebs auslösen können. Auch andere Probleme wie Allergiesymptome bei Kindern und Störungen des menschlichen Hormonsystems können auftreten. PVC ist schwer zu recyceln, daher sollte auf die Verwendung dieses Kunststoffs ganz verzichtet werden.

4. Low-Dichte Polyethylen (LDPE)

Polyethylen ist der weltweit am weitesten verbreitete Kunststoffkonzern. Diese Art von Kunststoff hat die einfachste chemische Struktur und ist daher sehr einfach und kostengünstig zu verarbeiten. Obwohl mehrere Studien gezeigt haben, dass LDPE auch eine Wirkung auf das menschliche Hormonsystem haben kann, gilt LDPE als sicherer Kunststoff für die Verwendung in Lebensmitteln und Getränken. Leider ist diese Art von Kunststoff ziemlich schwer zu recyceln.

5. Polypropylen (PP)

Diese Art von Kunststoff ist steifer und hitzebeständiger, PP wird häufig für heiße Lebensmittelbehälter verwendet. Seine Festigkeitsqualität liegt zwischen LDPE und HDPE. PP wird häufig als Lebensmittelverpackung, als Zutat in Windeln und Einweg-Damenbinden verwendet. Genau wie LDPE gilt PP als sicherere Kunststoffoption für die Verwendung in Lebensmitteln und Getränken. Trotz seiner vielen Vorteile ist PP nicht recycelbar und es wird auch angenommen, dass es beim Menschen Asthma und hormonelle Störungen verursacht.

6. Polystyrol (PS)

Styropor ist das Styropor, das wir normalerweise als Lebensmittelbehälter, Eierkartons, Einweg-Lebensmittelbehälter und auch Fahrradhelme finden. Bei Kontakt mit heißen Speisen und Ölen kann PS Styrol freisetzen, das als Gift für das Gehirn und das Nervensystem gilt. Diese Verbindungen können auch Gene, Lunge, Leber und das menschliche Immunsystem beeinflussen. PS hat auch eine niedrige Recyclingquote. [[Ähnlicher Artikel]]

Die Auswirkungen wiederaufbereiteter Kunststoffabfälle

Idealerweise werden die verschiedenen oben genannten Kunststoffarten, wenn sie nicht verwendet werden, recycelt oder durch Verbrennung eliminiert. Die Gefahren von Plastik enden damit jedoch nicht. Beim Verbrennen von Plastikmüll entstehen giftige Stoffe wie Blei und Quecksilber. Die Verbrennungsrückstände gelangen dann in die Luft, das Wasser und den Boden und verschmutzen diese, was eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen kann. Die Exposition gegenüber diesen giftigen Substanzen kann direkt oder indirekt verschiedene Auswirkungen haben, wie Krebs, Schädigung des Nerven-, Fortpflanzungs- und Hormonsystems. Die neueste Studie veröffentlicht von Zeitschrift Science Advances überprüft die erste weltweite Analyse aller jemals hergestellten Kunststoffe. Laut ihrem Bericht sind von den 8,3 Milliarden Tonnen Plastik, die produziert wurden, 6,3 Milliarden Tonnen zu Plastikmüll geworden. Davon wurden nur 9 Prozent recycelt. Bis zu 79 Prozent fallen auf Deponien an oder werden als Abfall ins Freie gekippt. Am Ende landen die meisten dieser Abfälle als Endlager in den Ozeanen. Nach Angaben der Umweltingenieurin Jenna Jambeck hat Indonesien selbst 3,22 Millionen Tonnen Plastikmüll produziert. Ungefähr 0,48-1,29 Millionen Tonnen davon haben die Ozeane verschmutzt. Dieser Müll ist für Meerestiere sehr gefährlich, da sie Plastik mit Nahrung verwechseln und am Ende konsumieren. Plastikmüll, der in den Verdauungstrakt von Meerestieren gelangt, kann eine Atemwegsobstruktion verursachen, die zum Tod dieser Meerestiere führt. Neben Meerestieren können auch Menschen betroffen sein. Kürzlich hat eine Gruppe österreichischer Forscher durch ihre Forschungen aufgedeckt, dass sich Mikroplastik, das sind kleine Partikel, die bei der Zersetzung von Plastik entstehen, tatsächlich im menschlichen Kot anreichert. Das heißt, nachdem Meerestiere Plastikmüll gefressen haben, schlucken Menschen ihn dann durch Meeresfänge wie Fische, Garnelen und andere Meeresfrüchte. Wie weit verbreitet ist der Einfluss von Plastikmüll auf das Leben von Lebewesen? Daher kann uns die obige Erklärung als Mahnung dienen, die Umwelt immer zu schützen, indem wir den Einsatz von Kunststoff reduzieren und gewissenhaft recyceln. Wenn es nicht möglich ist, dies zu vermeiden, wählen Sie die Art des Kunststoffs mit Bedacht aus. Lasst uns ab jetzt gesund ohne Plastik leben!