Stimmt es, dass Kokosblütenzucker gesünder ist als normaler Zucker?

Anstatt Kristallzucker hinzuzufügen, entscheiden sich viele Menschen für Kokosblütenzucker. Die Behauptung ist, dass diese Zuckerart nahrhafter ist und einen niedrigeren glykämischen Index enthält als Kristallzucker. Tatsächlich enthält Kokoszucker immer noch Fruktose, die bei übermäßigem Verzehr das metabolische Syndrom und andere Gesundheitsprobleme auslöst. Grundsätzlich jede Art von Süßungsmittel – außer natürlichem Honig nicht empfohlen. Es gibt viele Arten von Zucker auf dem Markt, die jeweils als nahrhafter oder weniger schädlich gelten, aber es besteht immer noch die Gefahr, zu viel künstlichen Süßstoff zu konsumieren.

Stimmt es, dass Kokosblütenzucker gesünder ist?

Einer der Gründe, warum Kokoszucker oft als gesünder gilt, ist, dass er keine Fructose enthält. Darüber hinaus kann eine übermäßige Aufnahme von Fructose verschiedene negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Aber trotz der populären Behauptung, dass Kokoszucker keine Fructose enthält, bedenken Sie, dass etwa 80% davon Saccharose sind. Vergleichen Sie dies mit gewöhnlichem Kristallzucker, der zu 50 % aus Saccharose und zu 50 % aus Fruktose besteht. oder Inhalt Maiszucker das sind 55 % Fruktose und 45 % Glukose. Aber denken Sie daran, dass die Hälfte des Inhalts von Saccharose Fructose ist. Das heißt, es besteht immer noch ein Risiko, wenn es im Übermaß konsumiert wird. Angefangen von den Auswirkungen des metabolischen Syndroms über Fettleibigkeit, Diabetes bis hin zu Herzerkrankungen. Lassen Sie sich nicht von der Behauptung, dass Kokoszucker keine Fructose enthält, dazu verleiten, ihn in größeren Portionen zu konsumieren als normaler raffinierter Zucker.

Niedrigerer glykämischer Indexgehalt

Auf der anderen Seite ist Kokoszucker auch dafür bekannt, einen niedrigeren glykämischen Index im Vergleich zu normalem Zucker zu haben. Der glykämische Index ist ein Maß dafür, wie schnell ein Lebensmittel den Blutzuckerspiegel einer Person nur wenige Augenblicke nach dem Verzehr anhebt. Glukose hat einen glykämischen Index von 100. Kristallzucker hat einen glykämischen Index von 60. Was ist mit Kokosblütenzucker? Der glykämische Index beträgt 54. Die Verarbeitungsmethode, die Marke und der Anteil des verbrauchten Kokoszuckers beeinflussen jedoch auch die Reaktion des Körpers auf Zucker mit einem bestimmten glykämischen Index. [[Ähnlicher Artikel]]

Verfahren zur Herstellung von Kokosblütenzucker

Nachdem Sie die Behauptungen über Kokoszucker analysiert haben, ist es an der Zeit, mehr über den Herstellungsprozess zu erfahren. Kokosblütenzucker wird aus der Flüssigkeit der Kokospalme hergestellt. Kokoszucker unterscheidet sich jedoch von Palmzucker. Der Herstellungsprozess umfasst zwei Stufen. Zuerst werden die Blüten vom Baum geschnitten, damit die Flüssigkeit in einem Behälter aufbewahrt werden kann. Dann wird die Flüssigkeit erhitzt, bis der größte Teil des Flüssigkeitsinhalts verdampft ist. Das Endergebnis ist eine bräunliche Flüssigkeit mit einer körnigen Textur. Die Farbe ist normalem Zucker sehr ähnlich, aber die Partikelgröße ist kleiner.

Kokoszucker enthält Nährstoffe

Aufgrund des natürlichen Prozesses enthält Kokoszucker noch Nährstoffe. Dazu gehören Mineralien wie Eisen, Zink, Kalzium und Kalium. Darüber hinaus gibt es auch kurzkettige Fettsäuren wie Polyphenole und Antioxidantien. Es enthält auch einen Ballaststoff namens Inulin. Diese eine Faser kann die Aufnahme von Glukose verlangsamen und beantworten, warum der glykämische Index von Kokoszucker im Vergleich zu normalem Zucker niedriger ist. Obwohl Kokoszucker immer noch einige der oben genannten Nährstoffe enthält, ist der Zuckergehalt immer noch höher als seine gesundheitlichen Vorteile. Tatsächlich ist es notwendig, sehr große Mengen zu sich zu nehmen, um die Vorteile von Mineralien für Antioxidantien aus Kokosnusszucker zu nutzen. Das ist natürlich gefährlich. [[related-article]] Analog dazu enthält ein Teelöffel Kokoszucker etwa 10 Milligramm Kalzium. Dies ist nur ein Prozent der empfohlenen täglichen Kalziumaufnahme für Erwachsene, die 1.000 Milligramm beträgt. Fazit: Kokoszucker ist kein gesunder oder nährstoffreicher Süßstoff. Kokoszucker ist jedoch eine gesündere Version von normalem Kristallzucker.