7 lebensbedrohliche Asthma-Komplikationen

Asthma ist eine chronische Atemwegserkrankung, die durch Entzündungen und Verengungen der Atemwege verursacht wird. Asthma ist nicht heilbar und kann jederzeit wiederkehren. Nicht selten führt diese Krankheit auch zu Asthma-Komplikationen, wenn sie nicht richtig behandelt wird. Informieren Sie sich über die verschiedenen Komplikationen von Asthma und die folgenden Möglichkeiten, sie zu verhindern.

Komplikationen von Asthma, die auftreten können

Im Allgemeinen können Menschen mit Asthma normal wie gesunde Menschen leben. Wenn jedoch eine Asthmabehandlung nicht durchgeführt wird und eher vernachlässigt wird, können mehrere Gesundheitsgefahren auftreten. Die Auswirkungen dieser Asthmaerkrankung können kurz- oder langfristig auftreten und die Asthmasymptome verschlimmern. In der Tat, eine weitere Gefahr, die auftreten kann, kann Asthma andere lebensbedrohliche Krankheiten verursachen. Hier sind einige Asthma-Komplikationen, die Sie beachten müssen.

1. Veränderungen der Atemwegsstruktur

Eine der Folgen von Asthma sind Veränderungen in der Struktur der Atemwege Asthma ist eine chronische Atemwegserkrankung. Dies bedeutet, dass dieser Zustand nicht geheilt werden kann und ein Leben lang anhält. Eine der Langzeitfolgen von Asthma ist das Auftreten von dauerhaften Struktur- und Gewebeveränderungen in den Atemwegen. In diesem Fall können aufgrund dauerhafter Veränderungen der Atemwege folgende Zustände auftreten:
  • Chronischer Husten
  • Verminderte Lungenfunktion
  • Schädigung und dauerhafte Erweiterung der Bronchien und Atemwege (Bronchiektasen)
  • Erhöhte Schleimproduktion (Schleim)
  • Erhöhte Blutversorgung in den Atemwegen, sodass die Atmung schwerer wird und die Gefahr besteht, Blut auszuhusten
  • Bluthustengefahr

2. Asthmaanfälle und Atemstillstand

Eine der Gefahren von unkontrolliertem Asthma ist das Auftreten von Asthmaanfällen. Anfangs wird Ihr Asthma häufiger wiederkehren und sich verschlimmern. Bei unsachgemäßer Behandlung kann das Risiko eines Atemversagens auftreten. Atemversagen tritt auf, wenn nicht genügend Sauerstoff von der Lunge in das Blut fließt. Menschen mit schwerem Asthma haben in der Regel ein höheres Risiko, eine Ateminsuffizienz zu entwickeln. Aus diesem Grund ist es für diejenigen unter Ihnen, die Asthma haben, wichtig, die Auslöser von Asthma-Rückfällen und die richtige Asthma-Behandlung zu kennen. Wenden Sie sich diesbezüglich an einen Arzt.

3. Lungenentzündung

Lungenentzündung stellt eine der Komplikationen von Asthma dar. Asthma, das nicht richtig behandelt wird, kann Komplikationen in Form einer Lungenentzündung verursachen. Es ist auch bekannt, dass Menschen mit Asthma ein höheres Risiko haben, eine Lungenentzündung zu entwickeln. Lungenentzündung ist eine Entzündung der Lunge, insbesondere der Alveolen. Alveolen sind kleine Luftsäcke in der Lunge. Obwohl diese beiden Krankheiten ähnliche Symptome haben, unterscheiden sich Asthma und Lungenentzündung. Asthma tritt aufgrund einer Entzündung in den Atemwegen auf, während eine Lungenentzündung aufgrund einer Entzündung in der Lunge auftritt. im Tagebuch Respirologie Im Jahr 2019 hatten Menschen, die eine Asthmabehandlung in Form von inhalativen Kortikosteroiden erhielten, ein höheres Risiko, eine Lungenentzündung zu entwickeln. Eine der Ursachen hängt mit der auftretenden Schädigung der Atemwegsschleimhaut zusammen. Wenn Sie jedoch derzeit einen Asthmainhalator mit Kortikosteroiden verwenden, brechen Sie ihn nicht sofort ab. Fragen Sie Ihren Arzt nach möglichen Nebenwirkungen oder anderen Alternativen, die möglicherweise besser sind. [[Ähnlicher Artikel]]

4. Fettleibigkeit

Menschen mit Asthma neigen dazu, ihre körperliche Aktivität einzuschränken, um einen Asthma-Rückfall zu verhindern. Darüber hinaus ist auch bekannt, dass einige Arten von Asthma-Medikamenten den Appetit steigern. Diese beiden Faktoren machen Menschen mit Asthma anfälliger für Gewichtszunahme bis hin zu Fettleibigkeit (Adipositas). Dies ist es, was Asthma verschlimmert. Auch wenn Asthma Sie atemlos macht, ist Bewegung dennoch wichtig. Richtiges Training kann sogar die Fähigkeit Ihrer Lunge erhöhen, Luft zu halten. Konsultieren Sie einen Arzt bezüglich Bewegung für den richtigen Asthmatiker.

5. Depressionen

Eine der Gefahren chronischer Erkrankungen wie Asthma stellt das Risiko einer Depression dar. Nicht nur körperlich können Asthmakomplikationen auch die psychische Gesundheit beeinträchtigen, darunter auch Depressionen. Einige Studien deuten darauf hin, dass Menschen mit Asthma ein höheres Risiko haben, eine Depression zu entwickeln als diejenigen, die dies nicht tun. In einer Studie mit dem Titel Depression bei Asthma: Prävalenz und klinische Implikationen , Dies hängt mit der Natur von Asthma zusammen, das eine chronische Krankheit ist. Die Kontrolle von Stimmung und Emotionen angesichts chronischer Erkrankungen, wie das Risiko eines Rückfalls, körperliche Einschränkungen und Drogenkonsum, können Auslöser sein.

6. GERD

GERD oder gastroösophageale Refluxkrankheit ist ein Zustand, bei dem Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt. Sie können Husten, Übelkeit und ein brennendes Gefühl in Ihrer Brust verspüren, wenn Sie GERD haben. GERD kann als eine der Folgen von unkontrolliertem Asthma auftreten. Es wird angenommen, dass dies auf die Verwendung von Bronchodilatatoren bei Asthmatikern zurückzuführen ist, die tatsächlich die Magensäure erhöhen. Darüber hinaus können GERD-Bedingungen auch Asthmasymptome verschlimmern und die Wirksamkeit der Asthmabehandlung verringern.

7. Schlafstörungen

Asthma kann auch Schlafstörungen in Form von Atemstörungen während des Schlafes verursachen, die zu einem wiederkehrenden Atemstillstand führen ( Schlafapnoe ). Atemprobleme während des Schlafs können zu Schnarchen, Atembeschwerden, Müdigkeit und sogar zum Tod führen. Eine der Gefahren von unkontrolliertem Asthma kann zu einer Blockierung und Verengung der Atemwege führen. Dies kann die Atmung einschränken, um Symptome auszulösen Schlafapnoe . [[Ähnlicher Artikel]]

So verhindern Sie Asthma-Komplikationen

Eine gute Asthmabehandlung kann Komplikationen verhindern Die meisten Asthmakomplikationen treten aufgrund einer schlechten Behandlung dieser Erkrankung auf. Hier sind einige Möglichkeiten, die Sie mit Ihrem Arzt besprechen können, um Asthma-Komplikationen zu vermeiden:
  • Asthmaauslöser erkennen und vermeiden . Jeder hat andere Asthmaauslöser wie Pollen, Staub, Tierhaare oder Zigarettenrauch. Das Erkennen und Vermeiden von Asthmaauslösern kann Sie vor dem Risiko eines Wiederauftretens und einer Verschlechterung (Exazerbation) von Asthma schützen.
  • Begrenzung riskanter körperlicher Aktivität . Wenn Sie Asthma haben, empfehlen Ärzte oft, körperliche Aktivität wie mäßige bis hochintensive Übungen einzuschränken.

    Dies kann Sie nicht ohne Grund vor den Risiken oder Gefahren von Asthma schützen, die auftreten können, wie zum Beispiel Atemnot.

  • Stress bewältigen . Emotionale Zustände und Stress lösen oft Asthma aus und verschlimmern die Symptome. Sie können meditieren, um Asthma vorzubeugen.
  • Nehmen Sie Medikamente wie vom Arzt empfohlen ein . Einige Menschen mit Asthma müssen möglicherweise bestimmte Medikamente einnehmen, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, Asthma zu entwickeln oder die Symptome zu behandeln. Verwenden Sie Medikamente wie von Ihrem Arzt verordnet, um ein Wiederauftreten und eine Verschlechterung zu verhindern. Sie können auch mit Ihrem Arzt über die Art des Medikaments sprechen, das geeignet ist und das minimale Risiko von Komplikationen.
Asthma ist eine chronische Krankheit, die jederzeit und überall wiederkehren und sogar zu einer ernsthaften Erkrankung werden kann. Die richtige Behandlung kann Ihnen helfen, gesünder und aktiver zu leben und Asthma-Komplikationen zu vermeiden. Um eine Asthmabehandlung zu finden, die wirklich zu Ihren Asthmaauslösern und -zuständen passt, ist eine Konsultation mit einem Arzt erforderlich. Um Asthmakomplikationen zu vermeiden, können Sie auch einen Arzt konsultieren über die Familiengesundheitsanwendung SehatQ. Laden Sie die App herunter unter Appstore und Google Play jetzt!