Kolorektale Polypen, Gewebewachstum an der Darmwand

Kolorektale Polypen sind Wucherungen von Stammgewebe an der Darmwand. Die Größen variieren von klein bis groß. Je größer es ist, desto wahrscheinlicher entwickeln sich kolorektale Polypen zu Krebs. In den meisten Fällen verursachen kolorektale Polypen keine Symptome. Diese Polypen können bei einer routinemäßigen Darmkrebsvorsorge entdeckt werden. Wenn kolorektale Polypen in Richtung Dickdarm wachsen, wird der Arzt medizinische Maßnahmen ergreifen, um eine Verschlechterung des Zustands zu verhindern.

Symptome kolorektaler Polypen

Obwohl es möglich ist, dass kolorektale Polypen keine Symptome verursachen, können die folgenden Dinge ein Hinweis darauf sein, dass jemand sie hat, wie zum Beispiel:
  • Beim Stuhlgang erscheint Blut
  • Verstopfung oder Durchfall, der länger als eine Woche anhält
  • Magenschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
Das Vorhandensein von Blut beim Stuhlgang kann auf eine Darmblutung hinweisen und erfordert eine gründliche Untersuchung durch einen Arzt. Darüber hinaus treten bei Menschen mit großen kolorektalen Polypen in der Regel Übelkeit und Erbrechen auf.

Arten von kolorektalen Polypen

Die Anzahl und Form der kolorektalen Polypen im Darm einer Person kann variieren. Die drei Arten von kolorektalen Polypen sind:

1. Hyperplastische Polypen

Diese Art von kolorektalen Polypen ist in der Regel harmlos. Darüber hinaus besteht kein Risiko, dass sich hyperplastische Polypen zu Krebs entwickeln.

2. Adenomatöse Polypen

Diese Polypen gehören zu den häufigsten. Die meisten dieser Polypen entwickeln sich nicht zu Krebs. Es besteht jedoch immer noch das Potenzial, größer zu werden und Dickdarmkrebs auszulösen.

3. Bösartige Polypen

Diese dritte Art von kolorektalen Polypen bedeutet, dass sie Krebszellen enthält. Dieser Nachweis ist nach mikroskopischer Untersuchung bekannt. [[Ähnlicher Artikel]]

Ursachen kolorektaler Polypen

Die genaue Ursache von kolorektalen Polypen ist nicht bekannt, aber diese Polypen entstehen durch abnormales Gewebewachstum. Idealerweise produziert der Körper regelmäßig gesunde Zellen, um beschädigte oder nicht mehr benötigte Zellen zu zerstören. Das Wachstum dieser Zelle sollte entsprechend ihrer Funktion ablaufen. In einigen Fällen wachsen und teilen sich jedoch neue Zellen, wenn sie nicht wirklich benötigt werden. Dieses übermäßige Gewebewachstum führt zum Auftreten von Polypen, einschließlich kolorektaler Polypen. Einige der Risikofaktoren, die eine Person anfälliger für die Entwicklung kolorektaler Polypen machen, sind:
  • Über 50 Jahre alt
  • Übergewicht
  • Familienanamnese von Polypen oder Dickdarmkrebs
  • Hatte schon mal Polypen
  • an Gebärmutterkrebs leiden vor dem 50. Lebensjahr
  • Leiden an Darmerkrankungen wie Morbus Crohn
  • An schwerem Diabetes leiden
  • Leiden an Erbkrankheiten wie Lynch-Syndrom oder Gardner-Syndrom
  • Rauch
  • Zu viel Alkohol trinken
  • Konsum von fettreichen Lebensmitteln auf Dauer
In Anbetracht einiger der oben genannten Risikofaktoren kann eine Person die Wahrscheinlichkeit, kolorektale Polypen zu haben, verringern, wenn sie einen gesunden Lebensstil führt. Eine ausgewogene Ernährung und die Zugabe von Kalzium können auch das Auftreten von Polypen verhindern. Der Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Vitamin-D- und Kalziumgehalt wie Brokkoli, Joghurt, Milch, Käse, Eier und Fisch kann helfen, die Bildung von Darmpolypen zu verhindern. Reduzieren Sie auch den Verzehr von stark verarbeiteten Lebensmitteln.

Wie man kolorektale Polypen diagnostiziert und behandelt

Da einige Fälle von kolorektalen Polypen keine Symptome zeigen, können Ärzte eine Reihe von Untersuchungen durchführen, um sie zu erkennen, wie zum Beispiel:
  • Darmspiegelung

Das Verfahren besteht darin, einen dünnen, flexiblen Schlauch mit einer kleinen Kamera davor durch den Anus einzuführen, um zu sehen, ob im Dickdarm Polypen wachsen. Werden Polypen festgestellt, kann der Arzt diese entfernen oder eine Gewebeprobe zur Analyse entnehmen.
  • Sigmoidoskopie

Die Methode ähnelt einer Koloskopie, jedoch können keine Gewebeproben entnommen werden. Wenn ein Polyp entdeckt wird, kann der Arzt eine Koloskopie anordnen, um ihn zu entfernen.
  • Bariumeinlauf

Der Arzt injiziert flüssiges Barium und scannt den Darm mit einer Röntgenaufnahme. Barium lässt den Darm weiß erscheinen, und wenn Polypen vorhanden sind, hat er einen Kontrast oder eine dunkle Farbe im Vergleich zur Umgebung.
  • CT-Kolonographie

CT-Scan-Verfahren, um den Zustand des Dickdarms und des Mastdarms zu sehen. Nachdem der Scan abgeschlossen ist, kombiniert der Computer die Bilder, um sie in 2 und 3 Dimensionen anzuzeigen. Von hier aus kann man sehen, ob im Darm Wunden, Gewebe oder Polypen wachsen.
  • Stuhluntersuchung

Der Arzt wird eine Stuhlprobe entnehmen, um mikroskopisch nach Blutungen zu suchen. Wenn dies geschieht, könnte dies auf das Wachstum kolorektaler Polypen im Darm hinweisen. [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Der beste Weg, um kolorektale Polypen zu behandeln, besteht darin, sie durch eine Koloskopie zu entfernen. Wenn der kolorektale Polyp klein ist, muss nicht operiert werden. Ist der kolorektale Polyp jedoch groß genug und kann durch eine Koloskopie nicht entfernt werden, ist eine laparoskopische Operation erforderlich. Dies ist eine kleine Operation, bei der ein langer Schlauch durch einen kleinen Schnitt im Bauch eingeführt wird. Die meisten kolorektalen Polypen sind gutartig und haben nicht das Potenzial, sich zu Krebs zu entwickeln. Eine schnellstmögliche Erkennung kann das Risiko einer gefährlicheren Form von Dickdarmkrebs verhindern.