Erkennen Sie diese allergische Hautreaktion auf heiße oder kalte Luft

Allergie ist eine Immunreaktion des Körpers auf Stoffe in der Umwelt, die Allergene genannt werden. Allergische Reaktionen treten auf, wenn Kinder mit Allergien in Kontakt kommen oder Allergenen ausgesetzt sind. Allergische Reaktionen werden verursacht, weil das Immunsystem Allergene als schädlich für den Körper erkennt, was zur Freisetzung von Histamin und anderen Chemikalien zur Bekämpfung von Allergenen führt.

Allergiesymptome können je nach Exposition intermittierend oder kontinuierlich sein. Bei Kindern können leichte bis schwere Symptome wie anaphylaktischer Schock auftreten. Der anaphylaktische Schock ist ein Notfall und erfordert die sofortige Gabe von Adrenalin. [[Ähnlicher Artikel]]

Allergien gegen Heißluft und Kaltluft erkennen

Allergien können aufgrund verschiedener Dinge auftreten, darunter Umweltbedingungen. Ungünstige Luftverhältnisse in der Umgebung können Luftallergien verursachen. Kalte Luft und heiße Luft in der Umgebung können ebenfalls Allergene sein, die luftallergische Reaktionen auslösen.

Kaltluftallergie

Allergien gegen kalte Luft können Urtikaria verursachen, eine allergische Reaktion, die einige Zeit nach Kälteexposition auftritt. Sie können es durch Nesselsucht oder Nesselsucht kennen.

Kaltluftallergien können in jedem Alter auftreten, treten jedoch am häufigsten bei jungen Erwachsenen auf. Darüber hinaus kann das Vorliegen von zugrunde liegenden Gesundheitszuständen wie Hepatitis oder Krebs das Risiko eines Kindes erhöhen, Erkältungsallergien zu entwickeln. In einigen Fällen ist diese Bedingung eine Bedingung, die von den Eltern weitergegeben wird.

Allergische Reaktionen treten unmittelbar nach Kontakt mit kalter Luft oder kaltem Wasser auf. Feuchte und windige Bedingungen können die Reaktion verschlimmern. Je stärker die Körperoberfläche der kalten Luft ausgesetzt ist, desto schwerwiegender kann die allergische Reaktion auftreten.

Allergische Reaktionen sind im Allgemeinen in Form von Haut, die rot und juckend aussieht. Zunächst treten kleine punktförmige Hautläsionen auf, die sich dann auf den gesamten Körper ausdehnen. Die auftretenden Symptome können sich verschlimmern, wenn die Kälteexposition verschwindet. Dieser Zustand ist nur vorübergehend und dauert in der Regel bis zu zwei Stunden.

Neben Rötungen und Juckreiz der Haut können auch Schwellungen der kälteexponierten Stellen auftreten. Zum Beispiel auf den Lippen nach dem Verzehr von kalten Speisen oder Getränken. Bei Schwellungen in Zunge und Rachen können auch Atembeschwerden auftreten.

Bei einer schweren Kaltluftallergie reagiert der ganze Körper. Betroffene können einen schnellen Herzschlag, extreme Schwellungen des Körpers, Ohnmacht und Schock erleben. [[Ähnlicher Artikel]]

Heißluftallergie

Neben kalter Luft kann auch die Einwirkung von heißer Luft Allergien auslösen. Die Heißluftallergie wird auch als cholinerge Urtikaria bezeichnet. Heiße Luft, Bewegung und andere Bedingungen, die Schwitzen auslösen, sind die Ursache.

Heißluftallergien entstehen durch die Reaktion der Haut auf Hitze und Schweiß, der bei steigender Körpertemperatur entsteht. Wenn Ihr Kind Ekzeme, Asthma oder andere Allergien hat, ist das Risiko, eine cholinerge Urtikaria zu entwickeln, höher. Sowohl Männer als auch Frauen können diese Luftallergie erfahren.

Symptome in Form von Juckreiz und Hautläsionen treten im Allgemeinen in Form von roten Flecken auf. Es kann überall am Körper auftreten, wird aber am häufigsten um die Brust, das Gesicht, den Rücken und die Arme herum gefunden. Selten betroffene Bereiche sind die Handinnenflächen, Fußsohlen und Achseln. Diese Allergiesymptome können 30 Minuten bis 1 Stunde anhalten, bevor sie besser werden.

Neben Juckreiz und Hautläsionen kann diese Allergie auch systemische Symptome wie Durchfall, Kopfschmerzen, übermäßiger Speichelfluss, Schwindel, niedriger Blutdruck, erhöhte Herzfrequenz, flache Atmung und Keuchen sowie Bauchschmerzen verursachen. Die schwerste Reaktion, die auftreten kann, ist Anaphylaxie.

Luftallergie-Behandlung

Es gibt kein Medikament, das Luftallergien behandeln kann. Der beste Weg, der getan werden kann, besteht darin, Symptome, die durch die Einnahme von Antihistaminika auftreten, zu verhindern und zu reduzieren. Es sollte beachtet werden, dass einige Arten von Antihistaminika Schläfrigkeit verursachen. Um Ihre Aktivitäten nicht zu beeinträchtigen, können Sie Antihistaminika ohne Benommenheit wie Loratadin einnehmen.