Die Merkmale von Hirntumoren werden oft nicht erkannt, das sind die Symptome

Das Wort Tumore, insbesondere solche, die im Gehirn wachsen, klingt beängstigend. Denn es gibt viele Arten von Hirntumoren, und einige von ihnen sind auch bösartig. Es gibt auch Krebs, der sich von anderen Körperteilen auf das Gehirn ausbreitet und das Wachstum von Sekundärkrebs in diesem Organ auslöst. Hirntumore können dazu führen, dass Betroffene bestimmte Anzeichen, Symptome und Merkmale erfahren. Die Besonderheiten dieser Hirntumore sollten Sie richtig kennen.

Chäufige Hirntumore

Die Charakteristika eines Hirntumors, die der Betroffene spürt, können je nach Art, Größe und Lage des Tumors im Gehirnorgan variieren. Wenn bei Ihnen oder einer Ihnen nahestehenden Person die folgenden häufigen Anzeichen und Symptome eines Hirntumors auftreten, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

1. Kopfschmerzen, die schlimmer werden

Kopfschmerzen können bei 50% der Patienten mit Hirntumoren auftreten. Diese Kopfschmerzen können morgens oder wenn Sie aktiv sind, schlimmer sein. Kopfschmerzen entstehen, weil der Tumor auf empfindliche Nerven und Blutgefäße im Gehirn drückt.

2. Anfälle

Nervenkompression aufgrund von Tumorwachstum kann elektrische Signale stören, die Anfälle auslösen. Es gibt verschiedene Arten von Anfällen, die charakteristisch für einen Hirntumor sind. Zu diesen Arten von Anfällen gehören:
  • Myoklonische Anfälle, die durch Muskelzuckungen und Zuckungen gekennzeichnet sind
  • Tonisch-klonische Anfälle, wie Bewusstseinsverlust und Körpertonus, gefolgt von Muskelzuckungen, Verlust der Kontrolle über Körperfunktionen (wie Verlust der Kontrolle über die Blase), kurze Zeiträume von 30 Sekunden ohne Atmung und begleitet von bläulichen, violetten, gräulichen , weiße Hautveränderungen oder grünlich. Nach dieser Art von Anfall kann der Betroffene auch schläfrig werden und unter Kopfschmerzen, Verwirrung, Schwäche, Taubheitsgefühl und Muskelschmerzen leiden.
  • Sensorische Anfälle, einschließlich Seh-, Geruchs- oder Hörstörungen, die ohne Bewusstseinsverlust auftreten
  • Komplexe partielle Anfälle, die zu vollständigem oder teilweisem Bewusstseinsverlust führen. Betroffene leiden auch häufig unter Zuckungen.

3. Veränderungen in Persönlichkeit und Stimmung

Andere Merkmale von Hirntumoren sind Veränderungen der Stimmung und ungewöhnliche Persönlichkeitsmerkmale. Zum Beispiel Patienten, die früher kontaktfreudig waren und unbeschwerte, kann reizbar werden. Es gibt Änderungen Stimmung schnell, zunächst entspannt und ruhig, wurde plötzlich übersensibel und argumentierte ohne ersichtlichen Grund.

4. Kognitive Beeinträchtigung und Gedächtnisverlust

Das Wachstum von Tumoren im Gehirn kann Gedächtnisstörungen und logisches Denken auslösen und Entscheidungen erschweren. Darüber hinaus sind Menschen mit Hirntumoren auch schwer zu konzentrieren und leicht ablenkbar, werden oft mit Dingen verwechselt, die eigentlich einfach sind, und können nicht arbeiten Multitasking, und schwer zu planen.

5. Übermäßige Müdigkeit

Ein weiteres Kennzeichen von Hirntumoren ist ungewöhnliche Müdigkeit. Übermäßige Müdigkeit lässt Sie die folgenden Anzeichen zeigen.
  • Jedes Mal total erschöpft
  • Du schläfst oft mitten am Tag ein
  • Schwäche am ganzen Körper mit schweren Gliedmaßen
  • Schnell beleidigt
  • Schwer zu fokussieren

6. Übelkeit oder Erbrechen

Obwohl Übelkeit und Erbrechen häufig sind, können diese Symptome auch Anzeichen für einen Hirntumor sein. Übelkeit und Erbrechen, wenn ein Tumor im Gehirn wächst, können aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts im Frühstadium auftreten.

Zusätzlich zu den oben genannten Symptomen sind andere häufige Anzeichen von Hirntumoren Schwierigkeiten beim Gehen, Taubheitsgefühl und Schläfrigkeit.

Merkmale von Hirntumoren basierend auf dem Ort des Tumorwachstums

Neben den allgemeinen Merkmalen eines Hirntumors gibt es auch Anzeichen und Symptome, die je nach Ort des Tumorwachstums auftreten können. Im Folgenden sind die Merkmale eines Hirntumors basierend auf dem Ort seines Auftretens aufgeführt.
  • Tumor im Kleinhirn: Gleichgewichtsverlust und beeinträchtigte Feinmotorik
  • Tumoren im Frontallappen des Großhirns: Verlust der Initiative, Auftreten von Lethargie, Schwäche oder Muskellähmung
  • Tumoren im Hinterhauptslappen oder Schläfenlappen des Großhirns: teilweiser oder vollständiger Verlust des Sehvermögens
  • Tumoren im Frontal- und Temporallappen des Großhirns: Veränderungen der Sprache, des Gehörs oder des Gedächtnisses, emotionale Störungen, wie Aggressivität und Verständnisschwierigkeiten
  • Tumoren im Frontal- oder Parietallappen des Großhirns: veränderte Wahrnehmung von Berührung oder Druck, Schwäche des Arms oder Beins auf einer Körperseite oder Verwechslung mit der linken und rechten Körperseite
  • Zirbeldrüsentumor: Schwierigkeiten beim Aufschauen
  • Hypophysentumore im Gehirn: Bei Frauen kann es zu Veränderungen der Menstruation und dem Austreten von Milch aus den Brüsten kommen. Darüber hinaus kann es bei Erwachsenen auch zu einer Vergrößerung der Hände und Füße kommen.
  • Tumore im Hirnstamm: Schluckbeschwerden und Taubheitsgefühl im Gesicht
  • Tumoren im TemporallappenHinterhauptslappen oder Hirnstamm: Sehstörungen, einschließlich teilweisem Sehverlust oder Doppelbildern

Was verursacht Hirntumore?

Leider ist die Hauptursache von Hirntumoren noch nicht mit Sicherheit bekannt. Hirntumore selbst können aus Hirngewebe entstehen. Dieser Zustand wird als primärer Hirntumor bezeichnet. Es gibt mehrere Faktoren, die das Risiko von Hirntumoren erhöhen können. Angefangen vom Altersfaktor (mehrere Arten von Hirntumoren treten bei Kindern häufiger auf), Genetik, Strahlenbelastung, bis hin zu genetischen Störungen. Darüber hinaus können Hirntumore auch von Tumoren anderer Organe stammen, die sich auf das Gehirnareal ausbreiten (sekundäre Hirntumore). Hirntumore treten auf, wenn Mutationen oder genetische Veränderungen im Hirngewebe vorliegen.

Notizen von SehatQ

Das Erleben der oben genannten körperlichen Symptome und Merkmale weist nicht unbedingt auf einen Tumor in Ihrem Gehirn hin. Früherkennung kann jedoch sehr sinnvoll sein. Wenn das Gehirn diagnostiziert wird, gibt es verschiedene Behandlungsmethoden, die der Arzt anbieten wird, von der Operation bis zur Therapie (einschließlich Chemotherapie und gezielter Therapie).