Psychiatrie, ein medizinisches Fachgebiet, das sich mit psychischer Gesundheit beschäftigt

Die Psychiatrie ist als ein Fachgebiet bekannt, das das Verhalten von psychischen Störungen untersucht. Die Spezialisten auf diesem Gebiet werden sich direkt mit der Leistungsfähigkeit des menschlichen Gehirns befassen und den mentalen Zustand eines Menschen sehen. Der Bereich der Psychiatrie ist nicht weniger wichtig als die verschiedenen Zweige der Medizin, die sich mit der körperlichen Gesundheit befassen. Jeder kann bei der Ausübung alltäglicher Aktivitäten psychische oder psychische Gesundheitsprobleme haben. Nachfolgend finden Sie vollständige Informationen über Psychiatrie und warum Sie einen Psychiater aufsuchen sollten.

Psychiatrie kennenlernen

Die Psychiatrie ist ein Teilgebiet der Medizin, das sich mit der Vorbeugung und Behandlung von psychischen, emotionalen und Verhaltensstörungen befasst. Da es in die medizinische Wissenschaft einbezogen ist, ist ein Experte auf dem Gebiet der Psychiatrie auch ein Arzt, der Psychiater genannt wird. Psychiater sind Ärzte, die sich auf psychische Gesundheit und Drogenmissbrauch spezialisiert haben. Sie werden Diagnosen stellen, Behandlungsmethoden durchführen und Patienten vorbeugen, um psychische Probleme zu überwinden. Ein Psychiater muss auch Medizin studieren, bevor er sich auf Psychiatrie spezialisieren kann. Der Psychiater wird das Wissen erwerben, um die komplexen Probleme zwischen emotionalen Beziehungen und anderen Krankheiten zu verstehen. Psychiater können im Rahmen der Behandlung von Patienten auch eine Reihe von medizinischen und psychologischen Laboruntersuchungen durchführen. Auf diese Weise kann der Psychiater Beziehungen suchen und die verfügbaren medizinischen und psychologischen Daten eines Patienten auswerten.

Was Psychiater tun

Der Psychiater wird dem Patienten mehrere Fragen zu den Problemen und Störungen stellen, die in seinem täglichen Leben auftreten. Der Psychiater wird auch für jeden Patienten eine Betreuung und Behandlung anbieten. Diese Experten beginnen mit der Beurteilung der erlebten psychischen und physischen Symptome und stellen dann eine Diagnose, um die geeignete Behandlung zu bestimmen. Später wird der Psychiater dem Patienten helfen, seinen psychischen Zustand in den Griff zu bekommen. Darüber hinaus erhalten die Patienten auch Tipps zu einem gesunden Lebensstil. In einigen Fällen arbeiten Psychiater auch mit der Familie, dem Ehepartner und anderen engsten Personen zusammen, um den besten Rat für den Umgang mit der erlebten psychiatrischen Erkrankung zu geben. Psychiater können auch mit anderen Spezialisten zusammenarbeiten, um Informationen über eine Krankheit zu vertiefen. Sie können ihre Patienten bei Bedarf auch an andere Spezialisten überweisen. Psychiater führen in der Regel auch Psychotherapie oder Gesprächstherapie durch, um eine Beziehung zwischen ihnen und ihren Patienten herzustellen. Der Zweck einer Psychotherapie besteht darin, die Symptome, die den Patienten stören, zu kontrollieren, damit die Behandlung gut verlaufen kann. Dabei wird der Psychiater Verhaltens- oder Denkmuster ändern und den Patienten helfen, ihre Erfahrungen zu erforschen. Diese Methode wird in mehreren Sitzungen über ein oder zwei Wochen durchgeführt. Es könnte jedoch noch länger dauern, wenn das vorliegende Problem größer ist. Bei großen Problemen ist auch die Mitarbeit des Patienten erforderlich, um regelmäßig einen Psychiater aufzusuchen, damit die Behandlung gut verläuft. Psychiatrische Facharztkompetenzen:
  • Persönlichkeitsstörung
  • Angststörungen
  • Zwangsstörung
  • Störung Stimmung oder Stimmung
  • Schizophrenie
  • Emotionale und Verhaltensstörungen
  • Psychische und Verhaltensstörungen durch Drogen- und Alkoholsucht
  • Schlafstörung
  • Sexuelle Probleme
  • Essstörungen wie Anorexie und Bulimie
Psychiater können auch zusätzliche Fachausbildungen absolvieren, wie zum Beispiel:
  • Alterspsychiatrie (ältere Personen)
  • Psychosomatische Psychiatrie
  • Suchtpsychiater (Sucht)
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Forensischer Psychiater (Rechtswissenschaft)

Zeit, einen Psychiater aufzusuchen

Die Stigmatisierung von Psychiatern und psychischen Störungen ist der Gesellschaft immer noch inhärent. Dies führt dazu, dass diejenigen, die tatsächlich an psychischen Störungen leiden, nur ungern Hilfe von einem Psychiater suchen. Finden Sie die Anzeichen heraus, dass Sie oder eine Ihnen nahestehende Person sofort einen Psychiater aufsuchen müssen:

1. Kann Emotionen nicht kontrollieren

Auftauchende Emotionen können in manchen Situationen ganz normal sein. Eine Person kann sich aufgrund vieler Faktoren wütend, traurig, ängstlich, beleidigt fühlen, sogar eine Selbstmordgedanke entsteht. Emotionen können jedoch sehr unkontrollierbar werden und aus dem Nichts kommen. Dann müssen Sie zu einem Psychiater gehen, um Wege zu finden, mit Emotionen umzugehen, damit sie besser kontrolliert werden können.

2. Veränderungen des Schlafmusters

Das Problem des sich ändernden Schlafmusters sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, denn manche Leute denken, dass Veränderungen des Schlafmusters normal sind. Dies kann jedoch durch psychische Störungen beeinflusst werden. Schlafprobleme treten nicht nur auf, wenn Sie nachts Schwierigkeiten beim Einschlafen haben. Sie, die gerne mitten in der Nacht aufwachen, können auch aufgrund von Stress und Angst auftreten.

3. Leistungsänderungen

Bei Teenagern und Kindern im schulpflichtigen Alter kommt es zu Leistungsveränderungen, wenn Probleme mit Akademikern auftreten oder sich nicht auf Aktivitäten konzentrieren können. Auf der anderen Seite erfahren die Älteren Leistungsveränderungen, wenn sie die Konzentration auf die Arbeit oder Dinge verlieren, die ihnen Spaß machen.

4. Gefühl der Entfremdung vom sozialen Umfeld

Diejenigen, die an Depressionen oder übermäßiger Angst leiden, neigen dazu, sich aus sozialen Kreisen zurückzuziehen. Sie fühlen sich allein und haben keine Freunde, mit denen sie ihre Geschichten oder die Freuden des täglichen Lebens teilen können. Wenn Sie das Gefühl haben, dass dies geschieht, gehen Sie sofort zu einem Psychiater.

5. Ohne Grund unter Schmerzen leiden

Unerklärliche Bauchschmerzen können ein Symptom eines psychischen Problems sein, aber auch körperliche Erkrankungen können aus psychischen Problemen resultieren. Sie, die oft unter Kopfschmerzen, Magen- oder Körperfaulheit leiden, können passieren, weil eine psychische Störung vorliegt, die angreift.

6. Habe oft schlechte Träume

Albträume können von jedem erlebt werden, ohne kontrolliert zu werden. Es kann jedoch ein Indikator für psychische Störungen sein, wenn fast jede Nacht Albträume aufgetreten sind.

7. Übermäßige Angst

Angst kann bei mehreren Gelegenheiten auftreten. Warten auf die Geburt eines Kindes, die Ankündigung des Abschlusses oder kurz vor einem öffentlichen Auftritt. Eine ständige Angst vor kleinen Dingen ist jedoch ein Zeichen für eine Störung. Übermäßige Angst kann auch zu Selbstverletzungen oder Selbstmordversuchen führen. [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Psychiatrische Störungen können aufgrund vieler Faktoren auftreten und das tägliche Leben beeinträchtigen. Wenn Sie die Anzeichen einer psychischen Störung kennen, können Sie den richtigen Zeitpunkt für einen Psychiater finden. Zögern Sie nicht, Hilfe von einem Psychiater zu suchen, um psychische Störungen zu lösen und Lösungen zu finden. Um mehr über psychische Störungen zu diskutieren und den besten Psychiater zu finden, erhalten Sie es unter HealthyQ Familiengesundheits-App . Jetzt herunterladen unter App Store und Google Play .